Die Ratten

News

Unterwegs nach Rehovot − Club Spezial auf Forschungsreise in Israel

Am Samstagfrüh ist unser Club Spezial unter der Leitung von Theaterpädagogin Nelly Sautter und Opern- und Konzertpädagogin Magdalena Erhard zu einer ästhetischen Forschungsreise nach Israel aufgebrochen.
Das Junge Theater in Heidelbergs Partnerstadt Rehovot ermöglicht dem Club einen kulturellen Austausch mit theaterbegeisterten Jugendlichen vor Ort. Zentraler Bestandteil des einwöchigen Programms sind gemeinsame Theaterworkshops, in deren Rahmen auch die Stadt unter künstlerischen Fragestellungen von den Jugendlichen erforscht wird.
Zudem finden Ausflüge nach Tel Aviv und Nazareth statt, Theater- und Museumsbesuche, gemeinsame Freizeitaktivitäten und am Ende der Woche eine öffentliche Präsentation der Workshop-Ergebnisse in Form einer Werkschau.
Die Erfahrungen des einwöchigen Aufenthalts in Israel bilden dann die Grundlage für ein vom Club Spezial entwickeltes Dokumentartheaterstück, das die Jugendlichen mit musikalischen und performativen Mitteln erarbeiten werden.

Wir wünschen gute Reise, einen spannenden Austausch mit den Jugendlichen in Rehovot und freuen uns auf die Arbeitsergebnisse − zu sehen im Juli 2016 auf der Bühne des Zwinger3!

IMG-20160206-WA0000_groeßer

Samstag, 7.28 Uhr am Flughafen Frankfurt; Foto privat

Kassenöffnungszeiten am Faschingsdienstag

Am Faschingsdienstag, 09.02.2016, ist die Theaterkasse von 11 bis 14 Uhr für Sie geöffnet. Auch außerhalb der Kassenöffnungszeiten können Sie Ihre Karten jederzeit online in unserem Webshop buchen.


Sendung verpasst? Elias Grandy im Porträt bei SWR2 »Tandem«

Unter dem Titel »Neu am Pult: Elias Grandy« sendete SWR2 am Freitagvormittag in seiner »Tandem«-Reihe ein Porträt unseres Generalmusikdirektors. In Heidelberg begleitet wurde er von Redakteur Eberhard Reuß.

Wenn Sie die Sendung verpasst haben, können Sie sie im Online-Angebot des SWR nachhören.

elias_in_akion_querOrchester_hp1_p_001_

Foto Annemone Taake

Von Heidelberg an die Weltspitze: Herzlichen Glückwunsch, Mirga Gražinytė-Tyla!

Die junge Litauerin Mirga Gražinytė-Tyla wird neue Chefdirigentin des renommierten City of Birmingham Symphony Orchestra und tritt damit im September 2016 die Nachfolge von Andris Nelsons an.

Nach ihrem Operndebüt mit La traviata in Osnabrück bekleidete sie von 2011 bis 2013 die Position der 2. Kapellmeisterin am Theater und Orchester Heidelberg. Während dieser Zeit erregte sie erstmals international große Aufmerksamkeit, als sie 2012 den prestigereichen Young Conductors Award der Salzburger Festspiele gewann. In Heidelberg war sie insbesondere mit der Neuproduktion von Mozarts Die Entführung aus dem Serail (2012) und einer Neueinstudierung von Carmen (2013) erfolgreich.
Von Heidelberg aus wechselte sie als 1. Kapellmeisterin an das KonzertTheater Bern. Im Frühjahr 2014 wurde Mirga Gražinytė-Tyla zur neuen Musikdirektorin des Salzburger Landestheaters ab 2015|16 ernannt. Ferner verpflichtete sie das Los Angeles Philharmonic für zwei Spielzeiten (2014|15 und 2015|16) als Assistant Conductor. Nach dem überwältigenden Zuspruch von Orchester und Publikum wurde sie dort für 2016|17 zum Associate Conductor gekürt.

Wir gratulieren Mirga Gražinytė-Tyla sehr herzlich zu diesen Erfolgen und wünschen ihr für ihre neue Aufgabe alles Gute!

Grazinyte Mirga _c_Privat

Mirga Gražinytė-Tyla; Foto privat

Das neue Theatermagazin ist da!

Zwei Uraufführungen stehen im Februar auf dem Spielplan und sind natürlich Thema im neuen Theatermagazin: Im Schauspiel feiert Wir sind die Neuen nach der erfolgreichen Filmkomödie von Ralf Westhoff Uraufführungspremiere im Zwinger1. Kurz darauf steht im Rahmen einer Woche der Neuen Musik die Uraufführung der Oper Pym von Johannes Kalitzke auf dem Programm − es inszeniert Johann Kresnik.

Und natürlich ist in den kommenden Wochen noch viel mehr los im Theater und Orchester Heidelberg − was genau, können Sie im Theatermagazin für Februar/März nachlesen. Das Magazin lag der Wochenend-Ausgabe der Rhein-Neckar-Zeitung bei und ist ab sofort auch an unseren Spielorten erhältlich. Sie können auch hier einen Blick ins PDF des Magazins werfen.