Theater und Orchester Heidelberg
Foto Annemone Taake

Phil. Konzert |

Barock bis Broadway

1. Schlosskonzert − Galakonzert

Einem Missverständnis verdankt sich die Entstehung der Oper: Im Wunsch, mit dem Theater an die griechische Antike anzuknüpfen, schickte sich ein Künstler- und Gelehrtenzirkel, die »Florentiner Camerata«, Ende des 16. Jahrhunderts an, die griechische Tragödie wiederzubeleben – im Glauben, auf antiker Bühne sei »singend gesprochen« worden. Und ein Wunder geschah: wie aus dem Nichts schuf Claudio Monteverdi ein neues Genre – das Musiktheater. Er bündelte theatralische Traditionen seiner Zeit kontrast- und farbenreich und verband sie mit dem neuen Sprechgesang, der ersten expliziten musikalischen Bühnensprache. Von hier aus spannt sich der Bogen des Musiktheaters über alle Wandlungen und Verzweigungen hinweg bis in unsere Zeit, ob Barockoper oder Grand opéra, Singspiel oder Literaturoper, Operette oder Musical. Das diesjährige Galakonzert der Schlossfestspiele zeichnet diesen Bogen nach: Hye-Sung Na, gefeierte Sopranistin des Opernensembles, sowie zwei hochkarätige Gäste – Héctor Sandoval und Kangmin Justin Kim, der jüngst an der Pariser Opéra Comique große Erfolge feierte – singen virtuose Barockarien und Mozarts psychologische Dramatik; sie machen Halt beim Belcanto eines Bellini, bei der italienischen und tschechischen Oper – etwa mit Rusalkas innigem »Lied an den Mond« von Dvořák – und landen nicht nur mit dem Musical in unserer Zeit: Eine Reise durch vier Jahrhunderte Musiktheater.

Besetzung