Theater und Orchester Heidelberg
Foto Niklas Schenck

True Warriors

Ein Film von Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenck
Veranstaltung in Kooperation mit dem Karlstorkino

    Fr 12.01.2018, 19.30 UhrMit Publikumsgespräch Karlstor-Kino

Im Anschluss Nachgespräch mit Ronja von Wurmb-Seibel, Niklas Schenck und Nasir Formuli, Moderation Sonja Winkel (Theater und Orchester Heidelberg)

Kabul, 11. Dezember 2014. Bei der Premiere eines Theaterstücks über Selbstmordanschläge sprengt sich ein 17 Jahre alter Junge in die Luft. Manche Zuschauer klatschen – sie halten die Explosion für eine besonders realistische Inszenierung. Erst als Panik ausbricht, verstehen sie, was passiert ist. Der Dokumentarfilm True Warriors erzählt die Geschichte der Schauspieler und Musiker, die an diesem Tag auf der Bühne standen. Sie wollten mit ihrem Stück über Selbstmordanschläge ein Zeichen setzen gegen den Terror, der ihre Gesellschaft zerfrisst. Jetzt sind sie selbst vor Angst gelähmt. Jemals wieder Theater spielen? Nicht vorstellbar. Als Musiker berühmt werden? Viel zu gefährlich.

Erst als der Schock der Gewalt sie ein zweites Mal trifft, entscheiden die Künstler, sich mit aller Kraft ihrer Ohnmacht entgegenzustellen. Sie radikalisieren sich künstlerisch und beginnen so, ihr Trauma zu besiegen.

Als Mitglieder der deutschen Theatergruppe costa compagnie im Herbst 2014 für das Projekt CONVERSION nach Afghanistan reisten, um für ihre Aufführung in Heidelberg zu recherchieren, halfen ihnen Künstler der betroffenen Gruppe bei der Arbeit und Ronja von Wurmb-Seibel war eine ihrer Interview-Partnerinnen. Nur wenige Wochen vor dem Anschlag.

Für das Theater Heidelberg ist es daher ein wichtiges Anliegen, den Dokumentar-Film, der die Geschichte des Anschlags aufarbeitet, in Kooperation mit dem Karlstorkino zu zeigen. Er hat die Künstlerinnen und Künstler und ihr Publikum dort getroffen, wo sie am verletzlichsten sind: mitten in einer Aufführung. Die bemerkenswerten Stimmen des Films True Warriors zeigen uns, dass wir dem Terror mehr entgegensetzen müssen als Hass und Angst.

Besetzung

Regie, Kamera, Produktion Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenck
Co-Regie und Kamera Lukas Augustin/Augustin Pictures
Zweite Kamera Abdulhai Darya und Benno Müchler
Schnitt Julia Drache
Vorschnitt Angela Tippel
Dramaturgische Beratung Andrew Bird
Musik Andrej Melita
Musik Trailer Lisa-Marie Puy
Ton Roman Vehlken

Eine Koproduktion von Brot + Zwiebel und Pantaleon Films
in Zusammenarbeit mit ARTE
mit Unterstützung der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein
und der Filmförderungsanstalt