Affekt! Barock-Oper heute – Ein interdisziplinäres Symposion

30. November 2017, 01. Dezember 2017

Die Barockoper jenseits von Vivaldi und Händel ist auf den Theaterbühnen immer noch eine Rarität. Dennoch – oder gerade deshalb – stellt sich die Frage nach dem praktischen Umgang mit ihr. Im Rahmen des Zyklus zur opera napoletana haben wir uns intensiv mit diesem Themenkomplex beschäftigt, was wir Revue passieren lassen und zeitgleich in eine kritische Auseinandersetzung einbinden möchten. Gemeinsam mit dem Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg veranstalten wir ein Doppel-Symposion, bei dem Experten aus Theorie und Praxis miteinander ins Gespräch kommen. Am 30. November geht es bei Von Scarlatti zu Zingarelli um die scuola napoletana, am 01. Dezember bei Il ritorno di Claudio – Monteverdis Wiederentdeckung im 20. Jahrhundert um die künstlerische und ideelle Bedeutung des venezianischen Komponisten für die Musiker des 20. und 21. Jahrhunderts. Mit dabei sind unter anderem Jill Feldman (Sängerin), Prof. Dr. Iain Fenlon (University of Cambridge), Prof. Dr. Laurenz Lütteken (Universität Zürich), Prof. Dr. Stephan Mösch (Hochschule für Musik Karlsruhe), Prof. Dr. Panja Mücke (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim), Dr. Vincenzina Ottomano (Universität Bern), Prof. Dr. Klaus Pietschmann (Universität Mainz) und Felice Venanzoni (Musikalischer Leiter Mitridate).

Ergänzt wird das Programm durch einen musikalischen Salon Venezia-Napoli und das Konzert Alto Giove der Lautten Compagney.

Das detaillierte Programm erscheint im Herbst 2017.

In Kooperation mit dem Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg.