Zurück zur Startseite

News-Archiv

1 2 3 4 5 6 7 ... 36 Nächste Seite
7. November 2014
Bühnenmaschinerie wieder funktionstüchtig – Opernpremiere PELLÉAS ET MÉLISANDE kann planmäßig stattfinden

Am 29.10.2014 kam es kurz vor Vorstellungsbeginn der Oper La traviata zu einem technischen Defekt an der Hauptstromschiene im Marguerre-Saal, Fahrten von Podien und Zügen waren nicht mehr möglich. Trotzdem konnte die Vorstellung dank des immensen Einsatzes aller Beteiligten gehalten werden, ebenso alle nachfolgenden Vorstellungen im Marguerre-Saal.

Die Reparaturarbeiten konnten am 07.11.2014 abgeschlossen werden. Der normale Bühnenbetrieb ist wieder angelaufen, alle Systeme arbeiten wieder sicher und ordnungsgemäß. Die Ursachen des Kurzschlusses werden von Fachleuten ermittelt.
Alle an der Beseitigung des Schadens Mitwirkenden haben in beispiellosem Engagement zusammengearbeitet, um schnellstmöglich den Bühnenbetrieb wieder zum Laufen zu bringen und somit die geplante Premiere der Debussy-Oper Pelléas et Mélisande am 15. November 2014 zu garantieren.

30. Oktober 2014
Wir spielen trotz Ausfalls der Bühnenmaschinerie im Marguerre-Saal

Wenn wenige Minuten vor Vorstellungsbeginn ein technischer Defekt die gesamte Bühnenmaschinerie eines Theaters lahmlegt, bedeutet das im Normalfall Vorstellungsausfall, frustrierte Künstler und enttäuschte Zuschauer, die nach Hause geschickt werden müssen. Gestern, 29.10.2014 um 19.25 Uhr, kurz vor Beginn der Vorstellung von La traviata, kam es zu einem solchen Schadensfall an der Hauptstromschiene im Marguerre-Saal, die die gesamte Energieversorgung der Bühnenmaschinerie gewährleistet. Aufgrund dieses technischen Defekts, dessen Ursache noch ungeklärt ist, können derzeit weder Podien noch Züge auf der Bühne gefahren werden. Dank des enormen Einsatzes aller beteiligten Künstler und Bühnentechniker konnte La traviata trotz dieser technischen Schwierigkeiten gespielt werden: Innerhalb kürzester Zeit wurde die Inszenierung so geändert, dass sie für die Künstler wie für die Zuschauer mit minimalem theatralen Verlust über die Bühne gehen könnte.

Obwohl die Schadensbehebung bereits läuft, ist damit zu rechnen, dass diese bis zu 14 Tage in Anspruch nehmen kann. Da das Theater und Orchester Heidelberg bei den vielen ausverkauften Vorstellungen innerhalb dieses Zeitraums auch weiterhin keine enttäuschten Zuschauer erleben möchte, wird das Prinzip des fantasievollen künstlerischen Umgangs mit den Widrigkeiten der Technik auch die nächsten Tage prägen: Alle betroffenen Vorstellungen von La traviata, Echnaton und Wir sind noch einmal davongekommen werden derzeit auf Hochtouren den neuen Gegebenheiten angepasst, um den laufenden Vorstellungsbetrieb für das Publikum aufrechtzuerhalten.
Vorstellungen im Alten Saal sind nicht betroffen. Die Premiere von Der Zauberer von Oz und alle Folgevorstellungen können wie geplant stattfinden.

Das Theater und Orchester Heidelberg setzt auf die Solidarität und Unterstützung seiner Zuschauer, die möglicherweise Inszenierungen nur halbszenisch, dafür aber mit umso mehr Herz und Einsatz zu sehen bekommen werden! Diejenigen Zuschauer, die mit dieser Lösung nicht glücklich sein sollten, bekommen selbstverständlich die Möglichkeit, ihre Theaterkarten umzutauschen.

24. Oktober 2014
Librettist von ECHNATON zu Gast im Theater – Einführung mit Prof. Shalom Goldman am 02. November

Philip Glass' Oper Echnaton in der Inszenierung von Nanine Linning gehört seit der Premiere im Juni 2014 zu den großen Publikumsmagneten am Theater Heidelberg.

Am 02. November 2014 begrüßen wir den Librettisten der Oper, Prof. Shalom Goldman, Professor für Religious Studies und Middle East Studies an der Duke University, Durham. Prof. Goldman gibt an diesem Abend um 18.15 Uhr eine Einführung in englischer Sprache im Alten Saal des Heidelberger Theaters. Alle Interessierten sind – auch unabhängig vom Vorstellungsbesuch – herzlich zum Vortrag eingeladen.

Aufgrund der überwältigenden Nachfrage geben wir bereits jetzt Karten für eine weitere März-Vorstellung von Echnaton in den Verkauf. Die Vorstellung findet am Sonntag, 08.03.2014 um 20 Uhr statt; auch für die Vorstellung am 15.03.2014 gibt es noch Karten.

Karten für alle Vorstellungen an der Theaterkasse, Theaterstraße 10, telefonisch unter 06221 | 5820 000 oder online im Webshop.

 

 

22. Oktober 2014
ECHNATON-Vorstellungen im März jetzt im Vorverkauf

Aufgrund der überwältigenden Nachfrage geben wir bereits jetzt Karten für eine weitere März-Vorstellung von Philip Glass' Echnaton in der Inszenierung von Nanine Linning in den Verkauf. Die Vorstellung findet am Sonntag, 08.03.2014 um 20 Uhr statt; auch für die Vorstellung am 15.03.2014 gibt es noch Karten.

Karten für alle Vorstellungen an der Theaterkasse, Theaterstraße 10, telefonisch unter 06221 | 5820 000 oder online im Webshop.

21. Oktober 2014
»The Art of Ageing«-Blog: zur Übersetzung des Stücks von Ivor Martinic

Renata Britvec hat Ivor Martinics Stück »Bojim se da se sada poznaje« aus dem Kroatischen ins Deutsche übersetzt und jetzt im Blog zu »The Art of Ageing« Gedanken zu ihrer Arbeit an Martinics Text notiert. Unter dem Titel Ich befürchte, jetzt kennen wir uns kommt das Stück Mitte November im Zwinger1 in einer Inszenierung von Miriam Horwitz zur Uraufführung. Die deutsch-kroatische Kooperation ist Teil des von der Europäischen Union geförderten ETC-Projekts »The Art of Ageing«, in dem acht Theater aus Deutschland, Rumänien, Kroatien und der Slowakei miteinander in bilateralen Partnerschaften kooperieren.

Im Blog zu »The Art of Ageing« gibt es regelmäßig Einblick hinter die Kulissen der verschiedenen Produktionen, die unter dem Dach der European Theatre Convention (ETC) entstehen.

20. Oktober 2014
Strauss, Lalo, Schumann, Müller-Schott und Meister auch am Sonntagvormittag

Cornelius Meister kommt nach Heidelberg und dirigiert das 2. Philharmonische Konzert der Saison mit dem Philharmonischen Orchester Heidelberg. Neben dem traditionellen Konzerttermin am Mittwochabend findet das Konzert mit Werken von Strauss, Schumann und Lalo auch am folgenden Sonntagvormittag, 26.10.2014, um 11 Uhr in der Stadthalle statt – ein idealer Termin für einen entspannten Konzertbesuch mit der Familie. Solist ist Daniel Müller-Schott, der als einer der weltbesten Cellisten gilt und das Cello-Konzert in D-Moll von Édouard Lalo interpretieren wird.

2. Philharmonisches Konzert
22.10.2014, 20 Uhr, Einführung um 19.15, Stadthalle
26.10.2014, 11 Uhr, Einführung um 10.15, Stadthalle

Karten für beide Termine an der Theaterkasse, Theaterstraße 10, unter 06221 | 5820 000 oder online im Webshop.

15. Oktober 2014
Jetzt schon an Weihnachten denken ...

Ab sofort können Sie mit dem Theater und Orchester Heidelberg Ihre Feiertage planen: Karten für die Vorstellungen an den Weihnachtstagen und an Silvester sind jetzt im Verkauf. Auf dem Programm steht beispielsweise das Weihnachtsmärchen Der Zauberer von Oz, der Tanzabend ENDLESS, Verdis La traviata, das Musical The Black Rider, eine musikalische Reise durch die Welt der Oper mit Ks. Winfrid Mikus sowie das Silvester- und Neujahrskonzert des Philharmonischen Orchesters Heidelberg unter dem Motto Hello America!

Vorbereitet haben wir auch einen Beitrag zum Thema »Weihnachtsgeschenke«: Noch bis zum 24.12.2014 gibt es wieder die beliebten Lametta-Abos: Das Theater hat große und kleine Päckchen mit Theaterereignissen aus allen Sparten geschnürt; das kleine Lametta-Abo mit drei Vorstellungen gibt es schon ab 33 Euro.

Weitere Informationen und Buchung an der Theaterkasse, Theaterstraße 10, oder unter 06221 | 5820 000. Karten für die Feiertagsvorstellungen erhalten Sie auch online im Webshop.

10. Oktober 2014
Nanine Linnings REQUIEM am Konzert Theater Bern

Am 11. Oktober feiert Nanine Linnings Requiem seine Schweizer Erstaufführung am Konzert Theater Bern. Es tanzt die Tanzcompagnie des Konzert Theater Bern, begleitet werden Tänzer und Chor vom Berner Symphonieorchester unter der Leitung von Dietger Holm.

Zusammen mit dem Künstlerduo Les Deux Garçons kreierte Nanine Linning mit Requiem einen monumentalen Tanzabend, der für über 30 ausverkaufte Vorstellungen in Osnabrück, Heidelberg und allen größeren Städten der Niederlande sorgte. Für die Schweizer Premiere senden wir ein Toi toi toi nach Bern!

Weitere Informationen zu den Requiem-Vorstellungen in Bern finden Sie auf der Homepage des Konzert Theater Bern.

8. Oktober 2014
Zu Gast bei der Frankfurter Buchmesse: Finnland und Theater Heidelberg

Mitglieder des Schauspielensembles sind am Samstag, 11.10.2014, zur Frankfurter Buchmesse eingeladen. Um 17.30 Uhr stellen sie dort das Siegerstück des Heidelberger Stückemarktes 2014 These Little Town Blues are Melting Away (Lauluja harmaan meren laidalta) von Pipsa Lonka in einer Lesung vor (Veranstaltungsort: Finnland Pavillon/Cool., Ebene 1/Level 1, Messegelände).

Die Autorin erhielt 2014 für ihr Stück den Internationalen AutorenPreis des Heidelberger Stückemarktes. Am 24. April 2015 ist dieses dann am Theater und Orchester Heidelberg als Deutschsprachige Erstaufführung zu erleben. »Das Stück behauptet eine eigenwillige künstlerische Form, die eine große Herausforderung darstellt für die Übertragung auf die Bühne. These Little Town Blues ist poetisch und kritisch. Irgendwie aus der Zeit gefallen und trotzdem heutig.« (Bernhard Studlar in seiner Laudatio beim Heidelberger Stückemarkt).

Pipsa Lonka arbeitet als Theaterautorin und Dramaturgin, sie schreibt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Ihre Stücke scheuen große Gefühle nicht und setzen die handelnden Personen in Beziehung zu ihrer Umwelt, insbesondere zur Natur. Mit These Little Town Blues are Melting Away gewann Pipsa Lonka bereits 2011 die New Baltic Drama Competition.

Der Heidelberger Stückemarkt ist eines der bedeutendsten Festivals für zeitgenössische Dramatik im deutschsprachigen Raum. Jährlich ist dort ein anderes Gastland vertreten. Im Frühjahr 2014 war es Finnland. Der nächste Stückemarkt findet vom 24. April bis zum 03. Mai 2015 statt. Als Gäste werden dann u. a. Autoren und Künstler aus Mexiko begrüßt.

7. Oktober 2014
Über 2.000 Zuschauer auf Spurensuche bei BORN WITH THE USA

Monatelang haben Künstler, Techniker, Mitarbeiter der Werkstätten, Bürger in Vereinen und Gruppen sowie Zeitzeugen das einzigartige Spektakel Born with the USA vorbereitet, technische Voraussetzungen und eine höchst anspruchsvolle Logistik für die Abläufe geschaffen und natürlich: geprobt. Die Arbeit hat sich gelohnt. Bereits im Vorverkauf war die Kartennachfrage hoch und ab dem Premierenabend des 03. Oktobers standen die Zuschauer lange vor Beginn an, um noch eine der gefragten Karten zu erwerben. Beteiligt am Theaterspektakel auf dem ehemaligen US-Hospital-Gelände waren alle Sparten des Theaters. Alle drei Abende waren ausverkauft, insgesamt erlebten mehr als 2.000 Zuschauer bei 100%-er Auslastung die Aufführungen, die verschiedene Aspekte des deutsch-amerikanischen Verhältnisses ausleuchteten.

Für alle, die Born with the USA nicht erleben konnten: Der Liederabend Ami goes home, die Deutsche Erstaufführung Die Radikalisierung Bradley Mannings und die Kurzoper Death Knocks (Teil von In meiner Nacht) werden in den Zwinger übernommen.

1 2 3 4 5 6 7 ... 36 Nächste Seite