Zurück zur Startseite

News-Archiv

2. März 2015

Großes Publikumsinteresse beim deutsch-kroatischen »Art-of-Ageing-Wochenende«. Fortsetzung folgt in Timisoara …

Das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen des ETC-Projekts »The Art of Ageing« und unserer Kooperation mit dem Gavella Theater aus Zagreb. Die kroatische wie die deutsche Inszenierung von Ivor Martinićs Stück Ich befürchte, jetzt kennen wir uns waren in Heidelberg zu sehen. Viele Interessierte nutzten die Gelegenheit, die beiden sehr unterschiedlichen Inszenierungen von Miriam Horwitz und von Dominique Schnizer zu sehen und direkt vergleichen zu können. Die Möglichkeit, im Rahmen der Einführungen und der anschließenden Publikumsgespräche mit den Künstlern und besonders mit den Gästen aus Zagreb diskutieren zu können, traf auf großes Publikumsinteresse. Besonders spannend war es auch, bei der Matinee am Sonntagmorgen mit dem Historiker Hann-Jörg Porath und der Psycholinguistin Andrea Germann vom Netzwerk Alternsforschung Heidelberg über Erinnern und Vergessen als identitätsstiftenden Prozess sowohl für den Einzelnen als auch im Sinne von Erinnerungskultur und Geschichtsschreibung zu diskutieren.

Und das Projekt geht weiter: Die kroatische und die deutsche Inszenierung von Ivor Martinićs Stück wie auch alle anderen Produktionen, die im Rahmen von »The Art of Ageing« entstanden sind, werden Mitte April 2015 beim »The Art of Ageing«-Festival der European Theatre Convention am Teatrul National Timisoara in Rumänien gezeigt. Wir freuen uns, dass die Reise noch nicht vorbei ist! Weitere Informationen zum Festival finden Sie im Online-Angebot der ETC.

 

27. Februar 2015

Heidelberger Künstlerinnenpreis an Iris ter Schiphorst verliehen – Porträt der Komponistin im SWR2

Am Mittwoch, 27.02.2015 wurde Iris ter Schiphorst im Rahmen des 5. Philharmonischen Konzerts der diesjährige Heidelberger Künstlerinnenpreis verliehen. (Auf dem Foto unten: Intendant Holger Schultze, Initiatorin Roswitha Sperber, Preisträgerin Iris ter Schiphorst und Kulturbürgermeister Joachim Gerner.)

Anlässlich dieser Auszeichnung sendete der SWR2 ein Porträt der Komponistin. Den Beitrag von Martina Senghas, gesendet am 25.02.2015 im SWR2 Journal am Mittag, können Sie im Online-Angebot des SWR nachhören.

22. Februar 2015

Heidelberger Künstlerinnenpreis an Iris ter Schiphorst – Interview mit der Preisträgerin

Im Rahmen des 4. Philharmonischen Konzerts am kommenden Mittwoch, 25.02.2015, wird der Komponistin Iris ter Schiphorst der diesjährige Heidelberger Künstlerinnenpreis verliehen. Eröffnet wird das Konzert mit dem Orchesterwerk Zerstören II der Preisträgerin. Bereits um 19.15 Uhr findet ein öffentliches Künstlerinnengespräch mit der Komponistin und Deutschlandfunk-Redakteur Egbert Hiller im Kammermusiksaal statt; der Klarinettist Theo Nabicht wird hier das Bassklarinetten-Solo aus ter Schiphorsts Orpheus 2015 uraufführen.

Anlässlich der Preisverleihung sprach Matthias Roth, Musikredakteur der Rhein-Neckar-Zeitung, mit der Komponistin. Das Interview, veröffentlicht in der Ausgabe vom 21.02.2015, können Sie im Online-Angebot der RNZ nachlesen.

22. Februar 2015

Herzlichen Glückwunsch, Elias Grandy!

Beim renommierten Internationalen Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti ist Elias Grandy, ab 2015|16 Generalmusikdirektor des Theaters und Orchesters Heidelberg, am Sonntagmittag mit einem 2. Preis ausgezeichnet worden. Einen 2. Preis erhielt auch der Dirigent Tung-Chieh Chuang; einen 1. Preis vergab die Jury nach dem Abschlusskonzert in der Alten Oper Frankfurt nicht.

Von 367 Bewerbern aus 64 Ländern waren 20 Kandidaten für die ersten beiden Ausscheidungsrunden ausgewählt worden, schließlich wurden drei junge Dirigenten für das Abschlusskonzert mit dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester ausgewählt, unter ihnen Elias Grandy sowie ein Taiwanese und ein Australier.

16. Februar 2015

Erfolgreicher Abschluss des Symposions Politisches Musiktheater heute

Anlässlich der Uraufführung von Johannes Harneits Opern Abends am Fluss/Hochwasser durch Peter Konwitschny veranstaltete das Theater in Kooperation mit der Fachzeitschrift »Opernwelt« vom 13. bis 15. Februar 2015 ein hochkarätig besetztes Symposion zum zeitgenössischen politischen Musiktheater, das auf lebhaftes Publikumsinteresse stieß und am Sonntagmittag mit einem begeistert aufgenommenen Sonderkonzert mit Werken von Harneit, Nono, Czernowin, Lachenmann und B. A. Zimmermann sowie der Sängerlegende Franz Mazura zu Ende ging.

Der Einladung des Operndirektors Heribert Germeshausen waren die Staregisseure Achim Freyer und Peter Konwitschny ebenso gefolgt wie die international renommierten Komponisten Chaya Czernowin, Bernhard Lang und Johanns Harneit, der Startenor Matthias Klink sowie zahlreiche aufstrebende Künstler der jüngeren Generation wie die Regisseure Lydia Steier, Sandra Leupold, Tobias Kratzer und Florian Lutz, der Komponist Marko Nikodijevic und die Sängerin Irina Simmes. Intendant Holger Schultze und der Mannheimer Opernintendant Klaus-Peter Kehr saßen als Theatermacher auf dem Podium.

16. Februar 2015

Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg zu Gast in Ingolstadt

Mit vier Vorstellungen des »Must have seen der Theatersaison« (Mannheimer Morgen) ist die Dance Company Nanine Linning in dieser Woche zu Gast in Ingolstadt. Vom 19. bis 22.02. zeigen die Tänzerinnen und Tänzer Nanine Linnings ENDLESS im Großen Haus des Stadttheaters Ingolstadt.

Die nächsten Vorstellungen der Dance Company in Heidelberg sind Hieronymus B. am 26.02. und 01.03. sowie Echnaton am 05., 08., 12. und 15.03.2015. Für die Echnaton-Vorstellungen gibt es noch Restkarten, die Sie an der Theaterkasse, telefonisch unter 06221 58 20 000 oder online im Webshop buchen können.

13. Februar 2015

Johannes Harneit zu Gast im WDR3 − Gespräch über politisches Musiktheater

Anlässlich unseres Symposions Politisches Musiktheater heute, das vom 13. bis 15. Februar unterschiedliche Aspekte des Themas beleuchten will, war der Komponist für Heidelberg 2014|15 Johannes Harneit heute zu Gast bei der Sendung TonArt des WDR3. Mit Moderatorin Katrin Weller sprach er auch über die Uraufführungsinszenierung seiner Opern Abends am Fluss und Hochwasser in Heidelberg, die heute Abend zum zweiten Mal zu sehen sein wird.

Das Gespräch mit Johannes Harneit können Sie im Online-Angebot des WDR nachhören.

09. Februar 2015
Premierenabend mit zwei Uraufführungen auf zwei Bühnen – Verleihung des Preises der Deutschen Theaterverlage

Am Freitagabend, 06.02.2015, feierten gleich zwei Opern des Komponisten für Heidelberg 2014|15, Johannes Harneit, Uraufführungpremiere in Heidelberg: Starregisseur Peter Konwitschny inszenierte Abends am Fluss im Marguerre-Saal und Hochwasser im Alten Saal, die Musikalische Leitung des Abends hatte der Komponist. Zum Abschluss des Premierenabends im intimen Alten Saal wurden die Sängerdarsteller und Musiker, Komponist und Dirigent Johannes Harneit, Regisseur Peter Konwitschny und Bühnen- und Kostümbildner Helmut Brade sowie Librettist Gero Troike mit viel Applaus und Getrampel gefeiert.

Bereits im Anschluss an den ersten Teil des Abends fand die Verleihung des Preises der Deutschen Theaterverlage an die Musiktheatersparte statt. Auf der Bühne des Marguerre-Saals nahmen Operndirektor Heribert Germeshausen und Intendant Holger Schultze die Auszeichnung für den interessantesten und innovativsten Spielplan der Saison entgegen. In seiner Laudatio nannte Frank Harders-Wuthenow das Heidelberger Theater »eine der ersten Adressen in Europa für aufregendes, lebendiges, vielgestaltiges Musiktheater«. Hier können Sie die vollständige Laudatio nachlesen.

04. Februar 2015
Schnäppchen und Schmuckstücke

Der Andrang war groß am vergangenen Samstag beim Kostümfundusverkauf, schon vor Öffnung der Türen bildeten sich Schlangen. Rund 860 Besucher nutzten die Gelegenheit zur Jagd auf neue Kostüme und Accessoires, ob für die Theater-AG oder die nahenden Fastnachtsumzüge; so fanden um die 900 Kostümteile einen neuen, glücklichen Besitzer.
Auch das Rhein-Neckar-Fernsehen besuchte den Verkauf am 31. Januar, den Beitrag von RNF life (02.02.2014) können Sie im Online-Angebot des RNF sehen.

30. Januar 2015
Magazin »Das Opernglas« – Johannes Harneit im Interview

In der neuen Ausgabe des Fachmagazins »Das Opernglas« befragt Gabriele Helbig des Komponisten für Heidelberg 2014|15 ausführlich zu seiner aktuellen Arbeit in Heidelberg. Mit der Uraufführung seiner zwei Opern Abends am Fluss und Hochwasser – deren Musikalische Leitung der Komponist selbst übernimmt – setze Heidelberg auch sein Engagement für zeitgenössisches Musiktheater fort.
Der Doppelabend in der Inszenierung von Peter Konwitschny feiert am 06. Februar Premiere, gespielt wird im Marguerre-Saal wie im Alten Saal.
Das Interview mit Johannes Harneit finden Sie im Heft 02/2015.