Zurück zur Startseite

News-Archiv

5. November 2015

Staging a revolution. Projekt der European Theatre Convention: Stipendien für ukrainische Theatermacher

Vom 26. Oktober bis 21. November ist der ukrainische Regisseur Pavel Yurov im Rahmen eines europäischen Stipendienprogramms zu Gast in Heidelberg, um die Theaterarbeit am Theater und Orchester Heidelberg kennenzulernen und mit deutschen Kollegen in Austausch zu kommen.

Pavel Yurov lebt als Schauspieler, Regisseur und Kurator in Kiev, Ukraine. Nach seinem Regiestudium inszenierte er am Suzirja Kyiv Academic Studio Theater, bevor er begann, als freier Regisseur zu arbeiten. In Zusammenarbeit mit Kollegen kuratiert Pavel Yurov in Kiev DramPortal: In szenischen Lesungen präsentiert das Projekt neue europäische Dramatik und eigene dokumentarische Texte der beteiligten Künstler. Pavel Yurov ist regelmäßiger Gast auf internationalen Festivals. Insbesondere auf der Folie der gegenwärtigen politischen Situation in der Ukraine interessiert er sich für das sozio-politische Potential von Theater.

Am Mittwoch, den 18. November um 20 Uhr zeigt Pavel Yurov auf der Probebühne Friedrich5 eine lecture performance und wird anschließend zum Gespräch über die politische und kulturelle Lage in der Ukraine zur Verfügung stehen.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Projekt der ETC.

 

3. November 2015

Herzlichen Glückwunsch, Susanne Schmelcher!

Am Montagabend ist Susanne Schmelcher in Wien mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielt den österreichischen Theaterpreis in der Kategorie »Beste Bundesländer-Aufführung« für ihre Inszenierung von Armin Petras Anna Karenina nach Tolstoi am Tiroler Landestheater Innsbruck. Herzlichen Glückwunsch!

In Heidelberg führte Susanne Schmelcher zuletzt sehr erfolgreich Regie bei Wolfgang Herrndorfs Tschick und Ella von Herbert Achternbusch, die beide weiterhin auf dem Spielplan stehen. Von 2011 bis 2013 war Susanne Schmelcher hier Regieassistentin im Schauspiel.

19. Oktober 2015

Verleihung des Schweizer Tanzpreises

Am Freitagabend fand im Théâtre Equilibre in Fribourg die Verleihung des Schweizer Tanzpreises 2015 statt. Herzlichen Glückwunsch noch einmal an Nanine Linning, die Kollegen des Konzert Theater Bern und alle Beteiligten an Requiem für die Auszeichnung in der Kategorie »aktuelles Tanzschaffen«!

12. Oktober 2015

»Muss man gesehen haben«

»Muss man diese Produktion gesehen haben? Ja, man muss!« resümiert Volker Oesterreich in der Rhein-Neckar-Zeitung seine Rezension zu Viktor Bodós Fahrenheit 451-Inszenierung, die am Samstagabend Premiere im Marguerre-Saal feierte. Die vollständige Kritik, erschienen am 12.10.2015, finden Sie im Online-Angebot der Rhein-Neckar-Zeitung.

Die nächsten Vorstellungen finden statt am 30. und 31.10.2015. Karten an der Theaterkasse, unter 06221 58 20 000 oder online im Webshop.

2. Oktober 2015

Natascha Kalmbach übernimmt 2016|17 Leitung des Jungen Theaters

Neue Leiterin des Jungen Theaters im Zwinger3 wird zur Spielzeit 2016|17 Natascha Kalmbach. Die Regisseurin, Theaterpädagogin und Autorin stellt sich bereits in dieser Spielzeit als Regisseurin des Weihnachtsmärchens vor. Ab 08. November ist ihre Inszenierung von Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch nach Michael Ende auf der Bühne des Alten Saals zu sehen.  Mit Blick auf ihre neuen Aufgaben in der kommenden Spielzeit sagt Natascha Kalmbach: »Ich freue mich darauf, die Leitung eines Kinder- und Jugendtheaters übernehmen zu können, das bereits auf eine 30-jährige Tradition zurückschauen kann! Kinder- und Jugendtheater leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur emotionalen und ästhetischen Förderung der Zuschauer in einer viel zu coolen, alles berechnenden Welt. Junges Theater in Heidelberg darf nicht nur kuschelig und nett sein, sondern soll den Zuschauern aufregende ästhetische Erfahrungen durch Bild, Sprache, Musik oder Spiel bieten. Es soll überraschen, fördern aber auch fordern, zum Mitlachen, Mitweinen, Mitdenken anregen. Und mit Leidenschaft Geschichten erzählen von anderen Menschen, Schicksalen und Welten. Denn der Blick über den eigenen Tellerrand, stärkt unsere Fähigkeit zum menschlichen Miteinander.«

Natascha Kalmbach folgt auf Franziska-Theresa Schütz, die mit Ende dieser Spielzeit ihren Aufgabenbereich abgibt. Von Heidelberg verabschieden wird sie sich bei den Schlossfestspielen 2016 mit der Inszenierung von Freund Till, genannt Eulenspiegel. Bis dahin steht aber noch eine prall gefüllte Spielzeit mit vielen Projekten, unter anderem dem Austausch mit dem Youth Theatre of Usbekistan, auf dem Programm.

2. Oktober 2015

Fernsehtipp: »1. Rang Mitte« im RNF

Das Rhein-Neckar-Fernsehen widmet sich in einer neuen Sendereihe dem Theater und Orchester Heidelberg und dem Heidelberger Frühling. Ab 02. Oktober präsentieren sich beide Kultureinrichtungen im Rahmen von RNF Life zwischen 18 und 18.30 Uhr im TV und stellen Spannendes aus ihren Programmen vor. Dazu gehören Backstage-Berichte ebenso wie Künstlerinterviews, Einblicke in den Probenbetrieb oder die Entstehung eines Festivals.
Die erste Ausgabe von »1. Rang Mitte« stellt heute Abend den neuen Generalmusikdirektor Elias Grandy und die Arbeit an Mozarts Nozze di Figaro vor.

Die Sendungen können nach ihrer Ausstrahlung auch in der Mediathek des RNF abgerufen werden.

1. Oktober 2015

Kritikerumfrage der Opernwelt

Auch in diesem Jahr kann sich die Opernsparte des Theaters und Orchesters Heidelberg über Nennungen bei der Jahresumfrage der Fachzeitschrift Opernwelt freuen.

In der Kategorie der besten Inszenierung/des besten Regisseurs des Jahres werden Peter Konwitschny für die Uraufführung von Johannes Harneits Opern Abends am Fluss/Hochwasser und Lorenzo Fioroni für Pelléas et Mélisande genannt. Die Sängerin Annika Sophie Ritlewski wird für ihre Interpretation der Mélisande in der Kategorie »Sängerin des Jahres« genannt. Gad Kadosh, 2. Kapellmeister des Theaters, erhält für die Musikalische Leitung von Mozarts Così fan tutte eine Nennung in der Kategorie »Nachwuchskünstler des Jahres«.

Gianluca Falaschi wurde für Perelà (Regie: Lydia Steier) am Staatstheater Mainz zum Kostümbildner des Jahres gewählt. Am Theater und Orchester Heidelberg entwirft Falaschi die Kostüme für Lydia Steiers Inszenierung von Der fliegende Holländer, die im April 2016 Premiere feiern wird.

Allen Künstlern unseren herzlichen Glückwunsch!

22. September 2015

Schweizer Tanzpreis für Linnings Requiem

Für Nanine Linnings Neueinstudierung ihrer Choreografie Requiem erhält die Tanzcompagnie des Konzert Theater Bern den begehrten Schweizer Tanzpreis in der Kategorie »aktuelles Tanzschaffen«. Das schweizerische Bundesamt für Kultur (BAK) würdigt damit die hohe Qualität der Ausführung der Tänzer sowie auch Linnings choreografische Leistung. Als einen »Totentanz, der sich zwischen Ausstellung, Konzert und Tanz bewegt« beschreibt Jurymitglied und Direktor des Balletts Zürich Christoph Spuck Requiem. »Beginnend in einem Laboratorium des Weltenschöpfers, mit kalkweißen Mischwesen, Zentauren und Chimären, die beeindrucken und irritieren, folgt ein spartenübergreifendes Tanzspektakel zu Faures Requiem, das durch seine Emotionalität, Sinnlichkeit und große Musikalität besticht. In einer verblüffenden Bildsprache glückt Linning mit dem Berner Ballett sinnfällige Schönheit, weil sie die Musik nicht einfach bebildert, sondern konsequent weiter entwickelt und gleichzeitig mit diesem spartenübergreifenden Projekt die Form des Stadttheaters fantasievoll sprengt.«

Requiem entstand 2011 am Theater Osnabrück und kam 2012 in einer Neufassung ans Theater und Orchester Heidelberg, wofür das Bühnenbild sowie die Kostümentwürfe des Künstlerduos Les Deux Garçons in den Werkstätten des Heidelberger Theaters künstlerisch weiterentwickelt wurden.

Die Neueinstudierung am Konzert Theater Bern in der vergangenen Spielzeit wurde durch Mitwirkende aus Heidelberg unterstützt: Die musikalische Leitung von Requiem lag bei der mittlerweile ehemaligen 2. Kapellmeisterin Mirga Gražinytė-Tyla sowie dem Stellvertretenden Generalmusikdirektor des Theaters und Orchesters Heidelberg Dietger Holm.

Die Preisverleihung, bei der auch die Choreografin anwesend ist, findet am 16.10.2015 in Fribourg statt.

Wir freuen uns über diese Auszeichnung und gratulieren allen Beteiligten!

11. September 2015

Kritikerumfrage im tanz-Jahrbuch

Chefchoreografin Nanine Linning kann sich über gleich zwei Nennungen in der Kritikerumfrage des Jahrbuchs der Fachzeitschrift tanz freuen: Lobend erwähnt wird die Heidelberger Dance Company in der Kategorie »Kompanie oder Kollektiv des Jahres« und in der Kategorie »Aufführung des Jahres« erhält die Reproduktion von Linnings »Gesamtkunstwerk« Requiem am Konzert Theater Bern eine Nominierung. Herzlichen Glückwunsch der ganzen Tanzsparte!

29. Juli 2015

Erfolgreiche Theatersaison geht zu Ende

Mit dem letzten Highlight der Saison, den Heidelberger Schlossfestspielen, ist die Spielzeit 2014|15 zu Ende gegangen. Bereits im vergangenen Sommer waren die Besucherzahlen des Festivals so hoch wie nie − jetzt wurde das Ergebnis noch einmal übertroffen. Rund 33.500 Besucher konnten gezählt werden, das sind 10 % mehr als im vergangenen Sommer.
Bereits am Mittwoch, 29. Juli, begrüßte Intendant Holger Schultze die 30.000. Besucherin beim Schlosskonzert Film ab! – Hollywood & Co. und überraschte die Lehrerin Silija Kütt aus Heidelberg mit zwei Gutscheinen für ein Philharmonisches Fest-Abo mit je drei Donnerstagskonzerten in der Stadthalle.

Die Anzahl der verkauften Karten beläuft sich in der Spielzeit 2014|15 auf rund 182.000. Damit konnte das hervorragende Ergebnis der letzten Spielzeit nochmals gesteigert werden.
Grund zur Freude hatte das Theater auch in der vergangenen Woche, als die Fachzeitschrift »Die deutsche Bühne« die Auswertung der diesjährigen Kritikerumfrage vorlegte: Das Theater und Orchester Heidelberg steht mit vier Nennungen in unterschiedlichen Kategorien auf einer der vorderen Positionen. Besonders ausgezeichnet worden war zu Beginn der Spielzeit 2014|15 schon die Musiktheatersparte, als ihr der Preis der Deutschen Theaterverlage für den interessantesten und innovativsten Spielplan verliehen wurde.

Eine Besonderheit der vergangenen Spielzeit war die Fülle an Festivals und Sonderveranstaltungen. Neben dem Barock-Fest Winter in Schwetzingen, dem 32. Heidelberger Stückemarkt und den Schlossfestspielen waren auch die Baden-Württembergischen Theatertage mit 32 Theatern zu Gast und das Junge Theater präsentierte im März den 2. Kinder- und Jugendkongress. Das Theaterspektakel Born with the USA auf dem US-Hospital-Gelände faszinierte die zahlreichen Besucher zum Spielzeitstart mit Produktionen aller Sparten in außergewöhnlichen Spielorten.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Die 30.000. Besucherin der Schlossfestspiele, Silija Kütt, Begleiter Dominik Pfauntsch, Intendant Holger Schultze und Festival-Organisatorin Sarah Thöle. Foto: Annemone Taake