Theater und Orchester Heidelberg
Foto Philipp Ottendörfer

Wilfried Staber

Zurück

geboren 1972 in Fohnsdorf, Österreich, absolvierte sein Studium an der Musikhochschule Graz, das er 2004 bei Josef Loibl an der Hochschule für Musik und Theater München mit Auszeichnung abschloss. Er erhielt das Stipendium des Deutschen Bühnenvereins sowie der Walter Kaminsky Stiftung und war Finalist beim 4. Internationalen Wagner-Stimmen-Wettbewerb in Bayreuth und Preisträger beim Francisco Vinas Wettbewerb. 2004 bis 2007 war er am Theater und Orchester Heidelberg engagiert. Hier sang er unter anderem den Wassermann in Rusalka und den Landgrafen in Tannhäuser. 2007 wechselte er an die Oper Köln, wo er Rocco in Fidelio, Sarastro in Die Zauberflöte und Baculus in Der Wildschütz interpretierte und weiterhin als Gast zu hören ist. Seit der Spielzeit 2009|10 ist Wilfried Staber wieder im Sänger-Ensemble des Theaters und Orchesters Heidelberg und war hier u. a. als Osmin in Die Entführung aus dem Serail, als Kotschubej in Mazeppa, als Don Alfonso in Così fan tutte oder als Daland in Der fliegende Holländer sowie in der Rolle des Schweren Koffers in der Uraufführung von Johannes Harneits Abends am Fluss/Hochwasser zu erleben. Zudem ist er mit Sarastro in Die Zauberflöte und Papageno in Erzähl mal, Papageno in gleich zwei Paraderollen aus Mozarts beliebter Oper zu hören. Gastengagements führten ihn zu den Bregenzer Festspielen, wo er 2013 und 2014 in der Zauberflöte mitwirkte, den Thurn- und Taxis-Festspielen, den Andechser Festspielen, die Herrenchiemsee-Festspiele, ans Prinzregententheater München und nach Graz, Kapstadt, Aachen, Bremen, Bielefeld, Mannheim, Kaiserslautern, Karlsruhe, Gießen sowie Koblenz, wo er 2017 ein gefeiertes Debüt als Ochs auf Lerchenau im Rosenkavalier gab.