Theater und Orchester Heidelberg
Le Boléro; Foto Tim Somerset

Air | Shanghai Boléro

Compagnie Didier Théron, Montpellier | Choreografie Didier Théron
– Programmänderung –

Programmänderung
Aufgrund einer Verletzung in der Compagnie Didier Théron muss die Vorstellung von LJHELM (Le jeune homme et la mort) durch die Choreografie Air ersetzt werden. Der zweite Teil des Doppelabends, Shanghai Boléro, bleibt bestehen. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Air
Luft ist der Motor des Stücks Air. Sie wird in den überdimensionierten Latexanzügen der Tänzer gefangen und reagiert auf jede noch so kleine Bewegung. Sie kreiert Form und Deformation, Energie und Dynamik. Sie verbindet die Tänzer miteinander, aber auch mit ihrer Umgebung und den Zuschauern.
Die Performer agieren und reagieren auf engem Raum. Sie verbinden sich, ohne sich wirklich zu sehen, das Zuhören steht im Mittelpunkt. Die Latexstrukturen der Kostüme reagieren sofort auf die Impulse der Körper. So entstehen ungewöhnliche, überraschende Bilder. Die exakten Bewegungen stehen im Kontrast zu den Formen der Choreografie, die keiner Norm entsprechen. Didier Théron spielt mit diesen Extremen. Sie offenbaren und hinterfragen die Gewohnheiten unserer Blicke und Gedanken. Mit den überdimensionierten tanzenden Körpern weckt Air unsere Toleranz gegenüber einem außergewöhnlichen Anderen, die Choreografie hinterfragt, wie wir »menschlich« definieren. Didier Théron hat für Air bewusst Tänzer mit unterschiedlichen biografischen Hintergründen und Stilen ausgewählt. Darstellungen und Energien können so ganz neu kombiniert und zu etwas Neuem werden.

Shanghai Boléro
Ravels Boléro ist eines der bekanntesten und meistgespielten Stücke der Orchesterliteratur. Fasziniert von dem Platz, den das Stück im kollektiven Gedächtnis – trotz oder gerade aufgrund seiner simplen Kompositionsstruktur einnimmt – treten Thérons Tänzer in einen Dialog mit dem Klassiker der Ballettmusik. Die drei Männer erforschen Bilder des Begehrens, die seit dessen Ballett-Uraufführung mit dem Boléro verbunden sind und und verhelfen ihm durch ihre Körper zu neuem Leben.

Didier Théron, geboren in Béziers, Südfrankreich, studierte u. a. bei Merce Cunningham und Trisha Brown. 1987 gründete er seine eigene Kompanie und tourt seitdem weltweit. Seine Arbeiten werden auf internationalen Festivals wie dem Valencia Festival oder dem Hong Kong Art Festival sowie an den richtungsweisenden Tanz- und Theaterhäusern Europas wie The Place in London, am Mousonturm in Frankfurt und am HAU Berlin gezeigt.

Bereits am Sonntag, 25. Februar, findet die Boléro Conference der Compagnie Didier Théron im Choreographischen Centrum statt; der Eintritt ist frei.

Besetzung

Air
Choreografie Didier Théron | Musik John Adams | Kostüm Donald Becker & Didier Théron (Konzept), Laurence Alquier (Umsetzung)
Tänzer Roméo Bron-Bi, Thomas Esnoult-Martinelli, Joan Vercoutere

Shanghai Boléro
Choreografie Didier Théron | Musik Le Boléro — Maurice Ravel | Dramaturgie Michèle Murray | Licht Catherine Noden
Tänzer Thomas Esnoult-Martinelli, Joan Vercoutere, Filipa Correia Lescuyer

Partner und Sponsoren

  • Das Gastspiel findet mit freundlicher Unterstützung des Montpellier-Hauses Heidelberg statt.