Theater und Orchester Heidelberg
Publikum im Schlosshof; Foto Susanne Reichardt

Die Maestros von morgen

2. Schlosskonzert zur Schlossbeleuchtung

Farbig, bunt und glitzernd brillant ist das Konzert zur Schlossbeleuchtung mit den Senkrechtstartern der jungen Dirigentenszene. Die »Maestros von morgen«, gefördert vom Dirigentenforum des deutschen Musikrates, geben sich erneut im Schlosshof die Ehre und zeigen ihr großes Können.

Auf dem Programm steht Hector Berlioz mit Le Carnaval romain. Claude Debussy ist mit dem von impressionistischen Gemälden inspirierten Orchesterwerk Nocturnes vertreten. Daraus sind die ersten zwei Sätze Nuages und Fêtes zu hören. Ebenso Maurice Ravel mit dem bissigen und scharfen La Valse. Igor Strawinskys Feuervogel-Suite aus dem Jahr 1945 ist ein weiterer Höhepunkt des Programms. Mit seinen sirrenden und flirrenden Klängen, die das zauberhafte Werk durch Kombination von Glockenspiel, Streichern und Bläsern erzeugt, wird die Geschichte – frei nach dem Märchen von Alexander Afanasjew – in ihrer ganzen bunten Pracht erlebbar.

Die jährlich mehrmals stattfindende Schlossbeleuchtung blickt auf eine lange Geschichte zurück: Um seine frisch angetraute Gemahlin Elizabeth Stuart standesgemäß zu begrüßen, ließ Kurfürst Friedrich V. im Jahr 1613 ein Feuerwerk inszenieren – und begründete damit die bis in die Gegenwart hineinwirkende Tradition.