Theater und Orchester Heidelberg
Foto Annemone Taake

Froschkönig

von Thomas Freyer

6+

Der König ist ratlos. Seine Tochter ist in letzter Zeit so komisch und befolgt seine Befehle nur mit Murren. Zur königlichen Plauderstunde mit dem Volk muss er sie geradezu zwingen. Mürrisch hört sie sich die Sorgen von Heinrich an. Der ist fürchterlich traurig, weil sein Herr, der Prinz, verschwunden ist. Da der Prinz zuletzt in der Nähe des Schlosses gesichtet wurde, bittet Heinrich, hier auf ihn warten zu dürfen. Nach der langweiligen Plauderstunde wandert die Prinzessin mit ihrer goldenen Kugel in den Wald. An einem Brunnen setzt sie sich nieder, wirft die Kugel in die Luft – und ihr liebstes Spielzeug landet im Wasser. Sie muss bitterlich weinen. Dies hört ein Frosch und fragt, was sie ihm gebe, wenn er die Kugel aus dem Brunnen hole. Die Prinzessin bietet Gold, ihre Krone, die neuen Ohrringe – aber das interessiert den Frosch nicht. Er will, dass sie ihn lieb hat und mit ins Schloss nimmt. Auch wenn die Prinzessin das auf keinen Fall möchte, willigt sie ein und der Frosch taucht nach der goldenen Kugel. Ab jetzt muss die Prinzessin mit ihrem neuen glitschigen Begleiter klarkommen. Ob das gut geht?
Eines der bekanntesten Märchen der Sammlung der Brüder Grimm hat Thomas Freyer für die Bühne bearbeitet. Er zeichnet behutsam heutige Figuren und behält dennoch das märchenhafte bei. Für die Inszenierung nutzt Natascha Kalmbach die Musik der Band »Deep Schrott«.

Für Kindergruppen bietet das Service Center Schloss Heidelberg eine themenbezogene Führung im Anschluss an die Froschkönig-Vorstellungen an.

Weitere Informationen und Buchung unter Tel. 06221 65 88 80 oder service@schloss-heidelberg.de

Besetzung

Bilder