Theater und Orchester Heidelberg
Foto Annemone Taake

Ich befürchte, jetzt kennen wir uns

von Ivor Martinić

Aus dem Kroatischen von Renata Britvec
In Zusammenarbeit mit dem Gavella Theater Zagreb

Ivana verlässt Filip. Die Beziehung ist an Filips Unvermögen gescheitert, Ivanas Wunsch nach einer gemeinsamen Geschichte zu erfüllen. Weder kann er sich an denkwürdige Momente wie das erste Liebesbekenntnis von Ivana erinnern, noch ist er dazu bereit, die Erinnerung wiederherzustellen oder fortzuführen. Selbst im Moment der Trennung verweigert Filip eine angemessene Reaktion auf Ivanas Trennungswunsch. Das kann sie nicht hinnehmen und kommt immer wieder zurück zu ihm, um ein gerechtes Ende einzufordern. Ein subtiles Spiel über das Bedürfnis, sich in der Geschichte zu verorten.

Der kroatische Autor Ivor Martinić und die deutsche Regisseurin Miriam Horwitz recherchieren gemeinsam über die Beziehungen zwischen den Generationen in ihren Ländern und deren Erinnerungen und entwickeln daraus eine deutsche und eine kroatische Inszenierung. Beide Aufführungen werden in der Spielzeit 2014|15 in Heidelberg und Zagreb zu sehen sein.

Der am Gavella Theater Zagreb mit dem dortigen Ensemble entstandene Abend ist unter dem Titel Bojim se da se sada poznajemo einmalig am 28.02.2015 um 20 Uhr im Zwinger1 zu sehen. Die Aufführung in kroatischer Sprache wird deutsch übertitelt. Bei Buchung eines Kombitickets für eine beliebige Vorstellung der deutschen Inszenierung und das kroatische Gastspiel im Februar profitieren Sie von insgesamt 25% Rabatt auf den Preis der Tickets. Der Kauf des Kombitickets ist nur an der Theaterkasse, Theaterstraße 10, nicht aber über die Homepage möglich. Weitere Informationen auch unter 06221 5820 000.

The Art of Ageing ist ein von der Europäischen Union gefördertes Projekt der European Theatre Convention (ETC), in dem acht Theater aus Deutschland, Rumänien, Kroatien und der Slowakei miteinander in bilateralen Partnerschaften kooperieren. Mit Autoren, Regisseuren und Schauspielern begeben sie sich auf eine künstlerische Recherchereise nach neuen Formaten eines grenzüberschreitenden dokumentarischen Theatermachens für ein generationsübergreifendes Publikum. Aus der Recherche entstehen neue europäische Theaterstücke und Inszenierungen, die sich mit Perspektiven unserer alternden Gesellschaft beschäftigen – soziologisch, ökonomisch, philosophisch, historisch und politisch. Patronin des Projekts ist die berühmte libanesische Schriftstellerin Etel Adnan. Für The Art of Ageing kooperiert das Theater und Orchester Heidelberg mit dem kroatischen Gavella Drama Theater aus Zagreb.

Aktuelle Informationen zu allen Stücken und Produktionen, die im Rahmen von »The Art of Ageing« entstehen, finden Sie auf der Homepage zum Projekt der ETC. Einen Blick hinter die Kulissen gibt es außerdem im Blog zu »The Art of Ageing«.

Besetzung

Bilder

Ich befürchte jetzt kennen wir uns


Videos

ICH BEFÜRCHTE, JETZT KENNEN WIR UNS

Trailer von Thiemo Hehl

Pressestimmen

  • Eine »kraftvolle Inszenierung« habe Miriam Horwitz geliefert, die Uraufführung habe die »Ohnmacht der Sprache« bloßgestellt, die Darsteller hätten einen »Reigen der Sprachlosigkeit« zusammen getanzt, schreibt Peter Zschunke für die DPA (17.11.2014). Mit der gemeinsamen Stückentwicklung von Regisseurin und Autor zusammen mit den Schauspielern habe das Theater Heidelberg einen »ganz eigenen Kontrapunkt zum Saisontrend gesetzt«, Romanvorlagen für die Bühne zu adaptieren und gezeigt, wie »erschreckend unfähig wir geworden sind«, über Sprache zu »geglücktem Miteinander« zu kommen.

     

    Von einem »desillusionierendem Theaterabend«, der »angreife«, berichtet Heribert Vogt in der Rhein-Neckar-Zeitung (18.11.2014). Gleichzeitig bewirke der Abend einen »tiefen Einschlag in die Bewusstseinsroutine«, die Inszenierung breche »festgefahrene Denkmuster auf« und stelle »elementare Fragen des Lebens neu«. Im Fokus des Abends stehe das »dynamische Kollektiv«: »alles, was dem einzelnen Menschen widerfährt, spiegelt sich in den Auswirkungen auf seine Mitmenschen, transportiert durch das große Bewegungsrepertoire im Spannungsfeld von Anziehung von Abstoßung, das anders von der Zwischenwelt der wunden Seelen »spricht« als Worte es vermögen.«

Partner und Sponsoren

  • Die Kooperation The Art of Ageing ensteht im Rahmen der European Theatre Convention (ETC) und wird unterstützt durch das Programm Kultur der Europäischen Kommission.

  • Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.