Theater und Orchester Heidelberg

Musique non stop – Zoom ins Orchester

1. Familienkonzert mit Hendrik Richter; Leitung Olivier Pols

6+

Im Klassenraum und Konzertsaal ein Hit: Benjamin Brittens The Young Person’s Guide to the Orchestra. Eine Art Handbuch für junge Musikfans, mit vielen Tipps, wie man sich durch ein Orchester hindurchhört. Mit scharfem Kamerablick und 8-fach Zoom zeigt der gewitzte Komponist auf eine Melodie seines längst verstorbenen Kollegen Henry Purcell. Er lässt die Geigen jagen, die Bratschen klagen, die Oboen swingen, die Klarinetten springen. Und Schnitt: am Schluss fügt er alles wieder zusammen, indem er eine große Fuge um Purcells Thema baut: Musique non stop. Boing, boom tschak – der treibende Beat der Ur-Elektroniker Kraftwerk kann ewig so weiterlaufen, sich wie die Fuge in die Ohren und Herzen des Publikums bohren. Das 1. Familienkonzert Musique non stop ist eine aufregende Reise mit Schauspieler Hendrik Richter durch die Welt der Instrumente des Philharmonischen Orchesters Heidelberg – ein Erlebnis für die ganze Familie!

Die Familienkonzerte des Philharmonischen Orchesters Heidelberg mit einer Dauer von rund einer Stunde sind für alle Neugierigen und Musikfans von vier bis neunundneunzig Jahren genau die richtige Wahl! Künstlerisch hochspannende Programme bringen die wunderbare Welt der Instrumente und Töne näher und erzählen interessante Geschichten.

Bilder


Pressestimmen

  • Einen »spaßigen Erkundungsgang durchs Orchester«, begleitet von Moderator und Schauspieler Hendrik Richter, habe das Familienkonzert Musique non stop − Zoom ins Orchester geboten, so Simon Scherer in der Rhein-Neckar-Zeitung (16.10.2017). Nach einem ersten Tutti − »unglaublich saftig im Sound« − hätten sich die einzelnen Instrumentengruppen mit »bunt durchmischten Hörbeispielen« und in kurzen Interviews vorgestellt, vom »traumhaften Abendsegen Humperdincks« der Hörner bis zum »schier endlosen Repertoire an Schlaginstrumenten in der hintersten Orchesterreihe«. Im zweiten Teil stand Brittens Youg person’s guide to the orchestra im Zentrum, ausgehend von einem Thema Purcells, für dessen »Klangpracht« Dirigent Olivier Pols »wahrlich aus dem Vollen schöpfen« konnte: Das »volle Repertoire an Spieltechniken« hätten die Musiker des Philharmonischen Orchesters für die »herrlich … kompositorisch-stilistischen Raffinessen« ausgepackt. Fazit des Rezensenten: »Was gibt es Schöneres als ein großes Sinfonieorchester. Die Botschaft ist angekommen.«