Künstlerinnenpreis 2016

 

Der Heidelberger Künstlerinnenpreis 2016 geht an Chaya Czernowin.

… heartbreakingly vulnerable. Its sounds — often rasping, grating bundles of energy — project across impossibly large spaces, like concrete cantilevers, precisely tensioned just short of breaking point. Listening is like discovering butterflies trapped under stones.

… herzzerreißend verletzlich. Die Klänge – oft kratzende, knirschende Energiebündel – katapultieren sich über unglaublich große Räume, wie Betonausleger, gespannt nahe dem Breakingpoint. Zuhören ist wie das Entdecken von Schmetterlingen, die unter Steinen verborgen waren.

(Tim Rutherford-Johnson / The Rambler)

 

 

 

Chaya Czernowin (geboren im Dezember 1957) ist Komponistin von Opern-, Orchester- und Kammermusikwerken, die weltweit aufgeführt werden. Sie war Composer in Residence sowohl bei den Salzburger Festspielen als auch beim Lucerne Festival. Chaya Czernowin ist Walter Bigelow Rosen Professorin für Musik an der Harvard-Universität und war von 2005-2009 Professorin für Komposition an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien sowie von 1997 bis 2005 an der University of California, San Diego. In ihrer Musik arbeitet Chaya Czernowin mit Metaphern – imaginativ und analytisch –als Mittel, um eine Klangwelt zu schaffen die nicht vertraut ist, und die nicht als selbstverständlich zu betrachten ist. Dinge erscheinen und verschwinden zu jeder Zeit – ein existentieller Zustand, in dem Sicherheit nicht leicht gewonnen werden kann. Czernowin arbeitet an der Herstellung eines vitalen, intuitiven, direkten und echten Klangerlebnisses, das über Stilkonventionen oder Rationalität hinausgeht – und sie versucht dem eine Stimme zu geben, was dem äußeren Blick verborgen ist. Ihre Hauptwerke sind die Oper Pnima … ins Innere (2000), das groß angelegte Orchesterstück Maim (2001|07) und HIDDEN (2013|14) für Streichquartett und Elektronik. Chaya Czernowins Arbeit erhielt zahlreiche Auszeichnungen wie z. B. den Förderpreis der Ernst-von-Siemens-Stiftung, das Guggenheim-Stipendium und den Kranichsteiner Musikpreis innerhalb der Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik. Die Oper Pnima … ins Innere wurde mit dem Bayerischen Theaterpreis ausgezeichnet und in der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift Opernwelt im Jahr 2000 als beste neue Oper gewählt. Chaya Czernowins Werke werden vom Verlag Schott Musik veröffentlicht. Mehr Informationen über Chaya Czernowin gibt es auf chayaczernowin.com.

Verleihung des Heidelberger Künstlerinnenpreises 2016

5. Philharmonisches Konzert

Werke von Chaya Czernowin, Johannes Brahms und Johannes Kalitzke

Verleihung des Heidelberger Künstlerinnenpreises 2016

»Woche der Neuen Musik«

Mi 24.02.2016, 20.00 Uhr Stadthalle