Komponieren und Dichten unter politischer Repression

 

Symposion am 28. Mai 2017 im Alten Saal und im Marguerre-Saal

HD_Dinlang_Symposion_TitelAnlässlich der Deutschen Erstaufführung der Originalfassung von Weinbergs Wir gratulieren (Mazl tov) im Kontext der Weinberg / Korngold-Doppelpremiere sowie des 100. Geburtstages des deutsch-koreanischen Komponisten Isang Yun veranstalten wir am 28. Mai 2017 ein Symposion zum Thema Komponieren und Dichten unter politischer Repression.
Gemeinsam mit Schriftstellern, Librettisten, Sängern, Herausgebern und Musikwissenschaftlern versuchen wir, den Zugriff repressiver und totalitärer Systeme auf den künstlerischen Schaffensprozess sowie Strategien zur Gewinnung künstlerischer Freiräume zu untersuchen. Im Fokus stehen hierbei fünf unterschiedliche Lebensläufe:
Erich Wolfgang Korngold (1897–1957) wurde im Wien des frühen 20. Jahrhundert als Wunderkind gefeiert, seine Kontakte zu Hollywood ermöglichten es ihm zur Zeit des Dritten Reichs in die USA zu emigrieren. Der polnisch-sowjetische Komponist Mieczysław Weinberg (1919–1996) floh zwei Mal vor den Truppen Hitlers, in der Sowjetunion erhielt er Unterstützung durch Schostakowitsch. Seine Musik wurde im Westen wenig rezipiert, erst seit der Aufführung der Oper Die Passagierin bei den Bregenzer Festspielen (2010) wuchs die Aufmerksamkeit. Aufgewachsen im heutigen Südkorea, lebte Isang Yun (1917–1995) später zumeist in West-Europa. 1967 wurde er wegen vorgeblichen Landesverrats vom südkoreanischen Geheimdienst nach Seoul entführt und zu lebenslänglicher Haft verurteilt, jedoch 1969 wieder entlassen.
Der türkischstämmige Schriftsteller Zafer Şenocak (*1961) lebt seit 1970 in Deutschland. Er beschäftigt sich intensiv mit interkulturellen Fragestellungen und bearbeitet in seinem Erzählwerk den Themenschwerpunkt Orient-Okzident. Die russische Lyrikerin Olga Martynova (*1962) wuchs in Leningrad auf und kam 1990 nach Deutschland. 2012 erhielt sie den Ingeborg-Bachmann-Preis u. a. mit der Begründung ihr Text Ich werde sagen: Hi! reiche über private Belange hinaus und sei ein »Griff in die Menschheitsgeschichte«.

Olga Martynova und Zafer Şenocak werden beim Symposion anwesend sein.

Sängerporträt

Auszüge aus Isang Yuns Oper Die Witwe des Schmetterlings
Dichterlesungen von Hans Thill, Zafer Şenocak und Olga Martynova

So 28.05.2017, 11.00 Uhr, Alter Saal

Vorträge und Diskussionen

im Rahmen des Symposions Komponieren und Dichten unter politischer Repression

So 28.05.2017, 13.00 Uhr Alter Saal

Wir gratulieren (Mazl tov) / Der Ring des Polykrates

Opern von Mieczysław Weinberg und Erich Wolfgang Korngold

So 28.05.2017, 19.00 Uhr Marguerre-Saal

Eine Kooperation des Theaters und Orchesters Heidelberg mit dem Writers-for-Peace-Committee des PEN-Zentrums Deutschland und der UNESCO City of Literature Heidelberg.