Foto Klaus Fröhlich
Junges Theater

Human Being Parzival

Do 15.11.2012, 19.00 Uhr
  • 13+
  • frei nach Eschenbach & Wagner von Bernhard Studlar
  • Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2001
  • Beginn: 19.00 Uhr
  • Dauer: 1 Stunde und 30 Minuten
  • Zwinger 3

Der achthundert Jahre alte Parzival-Stoff ist Grundlage für die Neubearbeitung der berühmten Geschichte des jungen, naiven, aber wilden und mutigen roten Ritters. Parzival bedeutete im Mittelalter »durch das Tal«, und so macht der Junge seinem Namen alle Ehre, indem er keine Gefahren scheut, unerschrocken jedem Abenteuer folgt und seinem Traum, Ritter zu werden, nachgeht. Seine alleinerziehende Mutter glaubt, sie könne ihn beschützen, wenn sie ihn von der Welt fern hält. Aber eines Tages »kommt er in das komplizierte Alter, wo man sich nicht mehr darauf verlassen kann, dass er macht, was man will«. Und so muss sie ihren geliebten Sohn ziehen lassen. Nach einigen Umwegen, wie die Liebe zu einer Frau beispielsweise, wird Parzival ein ganz besonderer Ritter, dem alle Regeln egal sind, der sich durchsetzt, Schmerz und Glück am eigenen Leib erfährt und skrupellos Menschen tötet. Unbekümmert gelangt er an die Gralsburg und wird dort einer Reifeprüfung unterzogen. Er versagt und wird fortgeschickt, ohne verstanden zu haben, was er eigentlich falsch gemacht hat. Herzensbildung ist gefragt im Leben, das muss er leidvoll erfahren, bevor er eine zweite Chance erhält. Wie aus einem ungestümen Raufbold ein geknickter Held und schließlich doch noch ein echter Ritter wird, erzählt Bernhard Studlar in seiner aktuellen Bearbeitung des bekannten Heldenepos.

Human Being Parzival war am 23. März 2012 zum »KUSS«-Festival nach Marburg eingeladen. Die Hessische Kinder- und Jugendtheaterwoche ist das zentrale Festival für Kinder und Jugendliche in Hessen.

Besetzung

Bilder

HUMAN BEING PARZIVAL
PARZIVAL01
PARZIVAL03
PARZIVAL14
PARZIVAL05
PARZIVAL06
PARZIVAL04
PARZIVAL07
PARZIVAL08
PARZIVAL13
PARZIVAL16

Pressestimmen

  • Rhein-Neckar-Zeitung, Carmen Oesterreich, 12.10.2011
    Bernhard Studlar, der Autorenpreisträger des Heidelberger Stückemarkts 2001, hat die Handlung des mittelalterlichen Romans sehr ansprechend auf die jugendliche Perspektive verdichtet. (...) Im ebenso stimmigen Bühnen- und Kostümbild von Gregor Wickert am schönsten zu beobachten ist die Harmonie und Spielfreude, mit der Massoud Baygan, Joanna Kapsch als alte und David Grimaud, Elisabeth Hütter, Horia-Dacian Nicoara und Sibel Polat zusammen mit Felix Jeiter als neue Ensemblemitglieder in die neue Spielzeit starten. 
  • marburgnews.de, Jürgen Neitzel, 24.3.2012
    Die (…) bei der Kinder- und Jugendtheater-Woche gezeigte Inszenierung von Franziska-Theresa Schütz ragte aus dem Angebot des diesjährigen KUSS-Festivals heraus. (...) Das zurecht ohne Pause gespielte Abenteuer-Stück über 90 Minuten war randvoll mit Spannung, Humor und »Action«. Die Zuschauer reagierten mehrheitlich mit enthusiastischem Applaus auf dieses erfrischende Jugendtheater-Erlebnis.