Theater und Orchester Heidelberg
Hornist Philip Schmelzle; Foto Ludwig Olah

Konzert

Revolution − 3. Kammerkonzert

Dmitri Schostakowitsch Symphonie Nr. 15 A-Dur op. 141a für Klaviertrio, Pauke und Schlagzeug

Den Schlusspunkt seines symphonischen Schaffens sollte Dmitri Schostakowitsch mit seiner 15. Symphonie in A-Dur op. 141 setzen. Im geringen Abstand zur 14. Symphonie begann er mit der Komposition. Fertig wurde er im Sommer 1971. Entstanden ist ein Werk mit normalem Orchestersatz und viel Schlagzeug. So ist es kein Wunder, dass eine kammermusikalische Bearbeitung in der Luft lag. Das Werk fasziniert mit viel Rhythmus, Farbe und Zwölfton-Gewürz. Gleichzeitig zeichnet sie sich aus durch zahlreiche Zitate: einerseits aus der Musikgeschichte andererseits aus eigenen Werken.