Theater und Orchester Heidelberg

Der Geldkomplex

von Felicia Zeller in der Regie von Max Claessen; Theater Münster

    UraufführungGastspiel

    Fr 29.04.2022, 20.30–22.20 UhrMit Publikumsgespräch Alter Saal+

nach Franziska zu Reventlow

Die Übersetzerin Feli ist pleite, die Wohnung gekündigt, und die Gläubiger lassen sie nicht mehr zur Ruhe kommen. Nach jahrelanger kunstvoll prekärer Existenz ergreift der Gedanke an Geld völlig von ihr Besitz. Immerhin hat sie durch eine Zweckheirat Aussicht auf eine große Erbschaft. Der Psychiater Dr. Flachmeier, der zur Internalisierung des Ökonomischen forscht, attestiert ihr einen astreinen »Geldkomplex« und vermittelt einen Aufenthalt im Sanatorium. Die Nervenheilanstalt von Frau Prof. Knust sieht einem Luxushotel erstaunlich ähnlich und ist auch in etwa so teuer. Feli befreundet sich mit den anderen Patient:innen – darunter stoische Stammgäste, verarmte Witwen, manische Start-up-Unternehmer – und steckt sie mit ihrem Geldkomplex an. Als die langersehnte Erbschaft ausbezahlt werden soll, bricht Feli sogleich nach Monaco auf und nimmt unter anderem Dr. Flachmeier mit an den Spieltisch. Dummerweise wird sie am Ende nach einem Bankenkrach selbst zur Gläubigerin des bankrotten Geldinstituts.

Felicia Zeller untersucht in »Der Geldkomplex« einmal mehr unser vertracktes Verhältnis zum Geld – frei nach Franziska Gräfin zu Reventlows gleichnamigem Buch aus dem Jahr 1916.

Besetzung

Regie Max Claessen
Bühne und Kostüme Ilka Meier
Video Andreas Klein
Musik Carl Waeber
Dramaturgie Barbara Bily, Cornelia von Schwerin

Mit Katharina Behrens, Frank-Peter Dettmann, Joachim Foerster, Marlene Goksch, Ulrike Knobloch, Christoph Rinke, Christian Bo Salle, Wilhelm Schlotterer, Daniel Warland
Statisterie Jacob Baumgartner