Theater und Orchester Heidelberg
Steffen Gangloff; Foto Ludwig Olah

The Threepenny Opera

by Bertolt Brecht | Music by Kurt Weill.
A play with music in a prelude and eight pictures

Recommended for all audiences from 14 years on

All performances are shown with English surtitles.

Bertolt Brecht’s worldwide success from the year 1928 shows the portrait of a society living in poverty, mass unemployment, criminality, corruption and prostitution. The hypocritical moralizer Jonathan Peachum runs his business with other people’s misery: He is the founder of a beggars’ agency. When the infamous gangster Mack the Knife takes on Peachum by marrying Peachum’s daughter Polly, the beggar king demands Mackie’s immediate arrest und blackmails sheriff Tiger Brown by organizing an enormous public beggar demonstration.

»The Threepenny Opera« is a study on civic society which doesn’t live by morals but by their exploitation. Its songs transport the message in a wonderful, often comical way. In Holger Schultze’s new production, the renowned band »Tante Polly« from Hamburg, supported by local musicians, brings Weill’s music to dramatic life. Brecht’s mischievousness from 90 years ago seems like an analysis and comment on contemporary economic turmoil: »What is breaking into a bank compared to founding a bank?«

Schauspiel

Die Dreigroschen­oper

von Bertolt Brecht | Musik von Kurt Weill
Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern

EN
    Zum letzten Mal in dieser Spielzeit!So 14.07.2019, 19.00 Uhr Marguerre-Saal+

Nach dem Englischen des John Gay übersetzt von Elisabeth Hauptmann

Empfohlen ab 14 Jahren

Mit englischen Übertiteln
All performances are shown with English surtitles

Bertolt Brechts Welterfolg von 1928 porträtiert eine Gesellschaft, die in Armut, Massenarbeitslosigkeit, Kriminalität, Korruption und Prostitution lebt.
Der zunehmenden Verhärtung der Menschen zum Trotz macht der scheinheilige Moralapostel Jonathan Peachum sein Geschäft mit der Jämmerlichkeit anderer. Er hat eine Bettleragentur gegründet, in der er »jeden Mann in fünf Minuten in ein so bejammernswertes Wrack verwandelt, dass ein Hund weinen würde, wenn er ihn sieht«. Der berüchtigte Gangsterboss Mackie Messer legt sich mit Peachum an, als er Polly – Peachums Tochter – heiratet. Der Bettlerkönig verlangt die sofortige Verhaftung des Gangsters und erpresst den Polizeichef Tiger Brown mit einer gewaltigen Bettlerdemonstration.

»Die Dreigroschenoper« ist eine Studie über den Defekt der bürgerlichen Gesellschaft, die nicht mehr in, sondern von der Moral lebt, denn »erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral«. All dies wird in den Songs der »Dreigroschenoper« auf eine wunderbare und oft komische Art und Weise beschrieben. In Holger Schultzes Neuinszenierung wird die bekannte Hamburger Band »Tante Polly«, unterstützt durch Musiker aus der Region, Weills Musik auf die Bühne bringen. Dabei erscheinen Brechts vor neunzig Jahren geschriebene Bosheiten wie Analysen und Kommentare zu den ökonomischen Turbulenzen der Gegenwart: »Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?«

Begleitend zur Neuinszenierung zeigen wir in Kooperation mit dem Gloria-Kino die Filmfassung von Georg Wilhelm Pabst von 1931. Im Anschluss an die Filmvorführung am 16. Juni um 11.00 Uhr im Gloria-Kino findet ein Gespräch mit Schauspieldramaturgin Maria Schneider und Darstellern der Produktion statt.
Karten für »Die Dreigroschenoper« am 16. Juni direkt über das Gloria, Hauptstraße 146, Tel. 06221|25319.

Theaterpädagogisches Begleitangebot: Probenklasse | »Mal gucken!« | Begleitmaterial | Vorbereitung | Nachbereitung

Termine

So 23 Juni
Premiere
19.00 Uhr > Marguerre-Saal

Die Dreigroschen­oper

von Bertolt Brecht | Musik von Kurt Weill
Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern

Di 25 Juni
19.30 Uhr > Marguerre-Saal

Die Dreigroschen­oper

von Bertolt Brecht | Musik von Kurt Weill
Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern

Weitere Termine
Fr 28 Juni
19.30 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung

Die Dreigroschen­oper

von Bertolt Brecht | Musik von Kurt Weill
Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern

Sa 29 Juni
19.30 Uhr > Marguerre-Saal

Die Dreigroschen­oper

von Bertolt Brecht | Musik von Kurt Weill
Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern

Di 2 Juli
19.30 Uhr > Marguerre-Saal

Die Dreigroschen­oper

von Bertolt Brecht | Musik von Kurt Weill
Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern

Mi 3 Juli
19.30 Uhr > Marguerre-Saal

Die Dreigroschen­oper

von Bertolt Brecht | Musik von Kurt Weill
Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern

Sa 13 Juli
19.30 Uhr > Marguerre-Saal

Die Dreigroschen­oper

von Bertolt Brecht | Musik von Kurt Weill
Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern

So 14 Juli
Zum letzten Mal in dieser Spielzeit!
19.00 Uhr > Marguerre-Saal

Die Dreigroschen­oper

von Bertolt Brecht | Musik von Kurt Weill
Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern

Termine ausblenden
Änderungen vorbehalten

Besetzung