Theater und Orchester Heidelberg
Foto Georges Pauly

Fräulein Agnes

von Rebekka Kricheldorf in der Regie von Erich Sidler, Deutsches Theater Göttingen

  • Archiv – Spielzeit 2017|18

  • UraufführungGastspiel

    Di 24.04.2018, 18.00–19.55 UhrMit Publikumsgespräch Alter Saal+

Agnes betreibt erfolgreich den Blog »Fräulein Agnes«, auf dem sie sich als Kulturkritikerin betätigt. Sie lebt in einer großbürgerlichen Altbauwohnung, in der Menschen verkehren, die irgendwie kreativ sind. Großzügig hat sie dort dem praktischen Philosophen Elias Obdach gewährt, der sich entschlossen hat, völlig ohne Besitz durchs Leben zu gehen. Auch Freundin Fanny, ebenfalls Journalistin und vor noch nicht allzu langer Zeit von ihrem Mann verlassen, hat dort Unterschlupf gefunden. Ebenso großzügig sieht sie über die Groupies hinweg, die ihren Lebensgefährten Sascha umgeben und diesen nicht nur in ihre Kunstwerke integrieren wollen. Letztlich aber ist Agnes angewidert von der Szene, die sie umgibt und träumt von der Flucht ins Landleben. Denn allzu klar sieht sie die kleinen Bluffs und großen Selbsttäuschungen, mit denen ihre Freunde sich über die Unzulänglichkeiten ihrer Kunst und ihres Lebens hinweglügen. Agnes weiß, dass gute Kunst nur kompromisslos und radikal der Wahrheit verpflichtet sein kann. Auf diese Wahrheit besteht sie, in ihren Kritiken wie in ihrem Leben, kompromisslos, radikal und ohne Rücksicht auf Verluste. Doch die Wahrheit macht einsam.

Fräulein Agnes ist eine wortgewaltige Komödie von Rebekka Kricheldorf, die seit ihrem Debüt im Jahr 2002 immer wieder beim Heidelberger Stückemarkt zu Gast gewesen ist.

Nominiert für den Mülheimer Dramatikerpreis 2018

Besetzung

Regie Erich Sidler | Bühne Friedel Vomweg | Kostüme Bettina Latscha | Musik Jan-S. Beyer | Choreografie Valentί Rocamora i Torà | Dramaturgie Matthias Heid | Video »Verlorene Form« Philipp Ludwig Stangl

Mit Marius Ahrendt, Florian Donath, Florian Eppinger, Angelika Fornell, Christina Jung, Rebecca Klingenberg, Christoph Türkay, Gaia Vogel