Theater und Orchester Heidelberg
Simon Labhart, Nadja Rui; Foto Sebastian Bühler

Junges Theater

Ich bin für mich!

von Martin Baltscheit

4+
  • Archiv – Spielzeit 2018|19

  • Uraufführung

    Mo 17.12.2018, 09.30–10.10 Uhr Zwinger 3+

Auch Tiere müssen wählen, und zwar ihren König. Alle vier Jahre steigt also der Löwe auf einen Hügel und fragt die Wahlversammlung, in der von jeder Art ein Tier Mitglied ist: »Wer ist für mich?« – und bisher waren immer alle für ihn.
Doch die Maus schlägt vor, in diesem Jahr etwas anders zu machen: Ein*e Gegenkandidat*in soll her, denn sonst sei es ja gar keine richtige Wahl. Der Löwe ist einverstanden. Doch er hat nicht damit gerechnet, dass nun jede Tierart Kandidat*innen ins Rennen schickt. Der Wahlkampf kann beginnen! Und so werden Plakate gemalt, Zäune und Wände beklebt und Reden gehalten: Die Katze möchte Mäuse zum Grundnahrungsmittel erklären, die Ameise will mehr Arbeitsstunden und der Schäferhund fordert Leinen für alle. Schließlich wird der Maulwurf als Stimmenzähler bestimmt und es wird gewählt. Doch was, wenn jede*r sich am besten findet und nur sich selbst wählt?

Cédric Pintarelli bringt Martin Baltscheits kluges und amüsantes Bilderbuch auf die Bühne, das zeigt, was mit einer Gruppe passiert, wenn jede*r nur an sich denkt.

Theaterpädagogisches Begleitangebot: Probenklasse | »Mal gucken!« | Begleitmaterial

Besetzung

Bilder


Pressestimmen

  • »Eindrucksvoll« und als komische »Lehrstunde in Demokratie« habe Cédric Pintarelli das Kinderbuch von Martin Baltscheit in Szene gesetzt, berichtet Ingeborg Salomon in der Rhein-Neckar-Zeitung (13.11.2018). Seine Darsteller Simon Labhart und Nadja Rui leisteten auf der Bühne »Beachtliches«, verkörperten sie doch »in Text und Ton fast die gesamte Tierwelt«, agierten »mit großer Spielfreude« und »tierisch präzise« in Mimik und Gestik. »Hautnah«, ganz dicht an den Darstellern, hätten die kleinen Zuschauer das Bühnengeschehen miterleben können, was ihnen »sichtliches und hörbares Vergnügen bereitet« habe. Die Premiere habe bewiesen: »Menschen ab vier Jahren haben an der Uraufführung ihren Spaß«.