Theater und Orchester Heidelberg

Musiktheater

Lulu

Oper von Alban Berg

    Theater und Orchester Heidelberg unterwegs

    So 20.02.2022, 19.30–22.00 Uhr, eine Pause Theater Heilbronn

nach den Tragödien »Erdgeist« und »Die Büchse der Pandora« von Frank Wedekind
Zweiaktige Fassung in einer Gesamtbearbeitung von Eberhard Kloke für Soli und Kammerorchester

»Engel ohne Seele«, Kindfrau, Tabulose – so die Zuschreibungen der Lulu. An ihr brechen alle bürgerlichen und gesellschaftlichen Konventionen. An der Seite wechselnder Liebhaber und Ehemänner vollzieht Lulu einen unglaublichen gesellschaftlichen Aufstieg. Doch gleich der mythologischen Pandora – von den Göttern mit einer Büchse versehen, die alle Übel der Menschheit enthält, und die Pandora schließlich öffnet – scheint auch Lulu immer wieder das Unglück über andere auszugießen. Bis ihr Schicksal sich gegen sie selbst wendet …
Alban Berg schuf mit »Lulu« die erste Zwölftonoper nach den beiden Dramen »Erdgeist« und »Die Büchse der Pandora« von Frank Wedekind. Ohne den dritten Akt seines Meisterwerks beenden zu können, verstarb der Komponist. »Lulu« erlebte ihre Uraufführung postum 1937 als Fragment in Zürich mit großem Erfolg.

Eine Einführung der Dramaturgin Ulrike Schumann können Sie hier hören.

 

Besetzung

Studienleitung Johannes Zimmermann, Aurelia Andrews (Vertr.)
Musikalische Einstudierung
Aurelia Andrews, Dietger Holm, Hanna Pyo, Paul Taublitz, Sena Uto, Johannes Zimmermann
Regieassistenz und Abendspielleitung Christine Arnold
Inspizienz Sandra Wisotzki
Bühnenbildassistenz Bettina Ernst
Kostümassistenz Oktavia Zyta Herbst
Kostümhospitanz Nele Bracht

Leiterin der Statisterie
Nina Pfaff
Erstellung der Übertitel Ulrike Schumann
Übertitelinspizienz Martin Becher, Florian Lang, Cecilia Schulz
Technischer Direktor Peer Rudolph
Technischer Produktionsleiter Jens Weise
Leiterin der Bühnentechnik Michaela Abts
Bühnenmeister Brandon Ess
Leiter der Beleuchtungsabteilung Ralf Kabrhel
Leiter der Tonabteilung Alexander Wodniok
Ton Luisa Lange, Thomas Mandl
Video Hanna Green
Leiterin der Kostümabteilung Katharina Kromminga, Kristina Flachs (stellv. und Kostümbearbeitung)
Gewandmeisterin Damen Dagmar Gröver
Gewandmeisterin Herren Katja Ulrich
Leiterin der Ankleiderei Sabrina Flitsch
Chefmaskenbildnerin Kerstin Geiger, Martina Müller (stellv.)
Abendmaske Amelie Broich, Martina Müller, Lili Zawierucha
Leiterin der Requisite Lotte Linnenbrügger
Requisite Jürgen Kohl-Wilz
Vorstand des Malersaals Dietmar Lechner
Leiter der Dekorationswerkstatt Markus Rothmund
Leiter der Schlosserei Karl-Heinz Weis
Leiter der Schreinerei Klaus Volp

Bilder


Videos

Lulu

Trailer von Siegersbuschfilm

Pressestimmen

  • »Bergs unvollendetes Meisterwerk« sei nun »endlich als Ereignis zu erleben«, schreibt Stefan M. Dettlinger im Mannheimer Morgen (31. Januar 2022). Dirigent Paul Taubitz zeichne die Musik »weich und lyrisch«, formuliere aber auch »Bergs expressive Schärfen«. Durchweg »überzeugen[d]« findet der Rezensent die Sängerdarsteller*innen; allen voran Jenifer Lary in der Titelpartie: ihre Lulu sei »selten indifferent, oft betörend und immer bereit, die stratosphärischen Höhen zu erklettern, wo sie dennoch kontrolliert bleibt«.

     

    Einen »gelungenen Opernabend« mit einem »klassischen« Zugriff und einer »ganz im Milieu der Entstehungszeit gestaltet[en]« Bühne bescheinigt Jesper Klein in der Rhein-Neckar-Zeitung (31. Januar 2022) Regisseur Axel Vornam. Zum »Gelingen vor Publikum« trügen auch die »gezielt eingesetzten Videoeinspielungen« bei, die – inspiriert vom »spiegelsymmetrischen Aufbau der Musik« – mit Dopplungen spielten. Die »dichte Klangspur« aus dem Orchestergraben sei fesselnd, überzeugend auch die Sänger*innen – wobei Jenifer Lary im Zentrum stehe und mit »wandelbarem Sopran« die »vielschichtige Titelfigur stimmlich umfassender« zeichne, »als sie rein optisch dargestellt« werde.