Theater und Orchester Heidelberg
Nadja Rui (Miyu); Foto Susanne Reichardt

Junges Theater

Miyu Unsahiro

Ein Anime für Theater von Flo Staffelmayr

12+
  • Archiv – Spielzeit 2019|20

  • Uraufführung

    Do 13.02.2020, 11.30–12.55 Uhr Alter Saal+

Miyu hat es nicht leicht: Immer gibt es Ärger mit ihrem Bruder Feytanabe, ihr Schwarm Leikyu ignoriert sie und die Eltern fordern von nur Leistung in der Schule. Die einzig Coole ist ihre beste Freundin Shao. Gemeinsam spielen sie Anime-Computerspiele und bewundern darin die Kriegerinnen. Wie aufregend wäre es doch, wenn Miyu ihre Probleme wie diese Heldinnen bekämpfen könnte?

Theaterpädagogisches Begleitangebot: Begleitmaterial | Nachgespräch | Nachbereitung

Besetzung

Technischer Direktor Peer Rudolph
Technischer Produktionsleiter Jens Weise
Technischer Leiter Zwinger Dirk Wiegleb
Technische Mannschaft Christian Brecht, Alexander Dressler, Jonah Fellhauer, Christian Raudzis, Roland Rogg, Kristin Rohleder, Martin Rohr, Michael Theil
Leiterin der Kostümabteilung Katharina Kromminga,Kristina Flachs (stellv.)
Gewandmeisterinnen Karen Becker, Alexandra Partsch
Chefmaskenbildnerinnen Kerstin Geiger, Martina Müller (stellv.)
Abendmaske Laura Stumpf, Ramona Bauer
Requisiteurin Mona Patzelt
Vorstand des Malersaals Dietmar Lechner
Leiter der Dekorationswerkstatt Markus Rothmund
Leiter der Schlosserei Karl-Heinz Weis
Leiter der Schreinerei Klaus Volpp

Bilder


Pressestimmen

  • Autor Flo Staffelmayr habe die »Themen Leistungsdruck und Selbstoptimierung zum Anlass« genommen, ein auch »sprachlich interessantes« Stück zu schreiben und als »bildgewaltige Geschichte auf die Bühne zu bringen«, berichtet Ingeborg Salomon in der Rhein-Neckar-Zeitung (2.4.2019). »Ästhetisch sehr spannend« sei die Inszenierung von Nora Bussenius durch die Referenzen zu Japan und den Animes, die sich in Maske, Bühne und Kostüm wiederfänden. Die Kritikerin zeigt sich erfreut von der »eindrucksvollen Ensembleleistung«, aber auch von den »ungewöhnlichen optischen und akustischen Effekten« und schreibt zum Schluss: »Für diese kluge und zugleich sinnliche Produktion bedankte sich das Premierenpublikum mit herzlichem Applaus.«

     

    Für den Südwestrundfunk besuchte Martina Senghas die Premiere. Ihre Rezension, gesendet am 2. April 2019 im SWR2 »Kultur Aktuell«, können Sie hier oder im Online-Angebot des SWR nachhören.