Theater und Orchester Heidelberg
Foto Florian Merdes

Schauspiel

Mord im Orientexpress

nach Agatha Christie

  • Archiv – Spielzeit 2019|20

  • Entfällt
    Di 16.06.2020, 19.30 Uhr 18.45 Uhr Einführung Marguerre-Saal+

für die Bühne bearbeitet von Ken Ludwig | aus dem Englischen von Michael Raab

Empfohlen ab 14 Jahren

Die Premiere konnte in der Spielzeit 2019|20 aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus nicht stattfinden.

Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein amerikanischer Geschäftsmann einem so brutalen wie mysteriösen Mord zum Opfer. Zufällig befindet sich der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot unter den Fahrgästen. Er vermutet den Täter oder die Täterin noch an Bord des Zuges – und nimmt die Ermittlungen auf. Während der Luxusexpress im Schnee stecken bleibt, überschlagen sich in den Waggons die Ereignisse.
Es handelt sich um eine kleine Sensation: Erstmals ist Agatha Christies berühmter Krimi aus dem Jahr 1934 in einer offiziellen Bühnenfassung erschienen. Dass der amerikanische Dramatiker Ken Ludwig (*1950, »Othello darf nicht platzen«) mit der Bearbeitung beauftragt wurde, erweist sich als Glücksfall: Geschickt verdichtet er die Handlung in Personal und Dramaturgie, akzentuiert und aktualisiert behutsam das komische Potenzial der Kriminalgeschichte. »Ich denke, was Agatha Christie eigentlich geschrieben hat, sind Komödien – oder sagen wir: mustergültige Krimis, die bereits durch ihre extravaganten Figuren einen besonderen Hang zur Komödie haben. Die Komik drängt sich bei diesen Figuren ja geradezu auf.« (Ken Ludwig)

Das Theater und Orchester Heidelberg zeigt diesen »Mord im Orientexpress« als eines der ersten Theater in Deutschland.

Theaterpädagogisches Begleitangebot: Probenklassen | Mal gucken! | Nachgespräch

Besetzung