Theater und Orchester Heidelberg
Foto Sebastian Bühler

Junges Theater

Wir

nach dem Roman von Jewgenij Samjatin

13+
  • Archiv – Spielzeit 2017|18

  • Uraufführung

    Mi 11.04.2018, 11.30–12.55 Uhr Zwinger 3+
aus dem Russischen von Gisela Drohla
Bühnenfassung von Natascha Kalmbach

Der Bürger D 503 lebt ein geordnetes Leben. Er wohnt im einzigen Staat wie alle anderen in der Stadt, die durch eine Mauer vom Rest des Planeten getrennt wird. Er hat, ebenfalls wie alle anderen, eine gläserne Wohnung und lässt sich sein Leben durch strenge Gesetze regeln. So gibt es Zeit zum Arbeiten – D 503 ist Konstrukteur des Raumschiffs Integral –, Zeit zum Schlafen, zum Spazierengehen, zum Freunde treffen und zur Erholung. Dabei wird alles kontrolliert und das Kollektiv zählt mehr als der Einzelne. Über allem steht der Wohltäter, und der hat alles im Blick. D 503 trägt seinen Teil zum geordneten Leben bei – bis er I 330 kennenlernt. Sie ist ganz anders, hat Ideen und Gedanken, die fremd, unrecht und gleichzeitig doch auch irgendwie verlockend für D 503 klingen. Plötzlich regt sich etwas in ihm. Gefühle? Sehnsucht? Fantasie? Sein Leben gerät durcheinander. In »Wir« beschreibt Samjatin eine Gesellschaft, in der Individualität, eigenverantwortliches Handeln und eigene Meinungen nicht gewünscht sind. Der Zukunftsroman erschien 1920 und beeinflusste viele berühmte Werke der Weltliteratur, unter anderem »Schöne neue Welt« von Aldous Huxley und Ray Bradburys »Fahrenheit 451«.

Besetzung

Bilder


Pressestimmen

  • Regisseurin Natascha Kalmbach habe einen »interdisziplinären Zugriff« mit Musik und »eindrucksvollen Choreografien« gewählt und mit ihrem Team eine »wirklich coole Inszenierung« erarbeitet, so Ingeborg Salomon in der Rhein-Neckar-Zeitung (10.04.2018). Die Thematik des Stücks sei für die Zielgruppe passend gewählt und biete den Schulen guten Diskussionsstoff, fühlten sich doch viele Jugendliche »zerrissen zwischen den anscheinend widersprüchlichen Wünschen nach Freiheit und Sicherheit«.