Hope Hunt and the Ascension into Lazarus / La medida que nos ha de dividir

Oana Doherty / Qabalum/Lucía Burgete und Diego Pazó

Gastspiel Tanzbiennale Heidelberg
Gastspiel Tanzbiennale Heidelberg
Tanz
HebelHalle

»Hope Hunt and the Ascension into Lazarus« bewegt sich zwischen den Grenzen des physischen Theaters, der sozialen Proklamation und des Tanzes. Die Darstellerin verwandelt sich von einer Figur in die nächste. Anhand von Sprache, Bewegung und Geräuschen werden wir durch existierende Vorstellungen von Männlichkeit, Moral und Nostalgie gewirbelt. Die Darstellerin nimmt das Publikum mit auf vergessene Pfade ihrer Erinnerung.

Oona Doherty ist eine irische Choreografin und Tänzerin, die seit 2010 international aktiv ist. 2017 wurde sie von der Irish Times in die Top 10 der irischen Künstler*innen gewählt. Ihre Choreografien wurden mehrfach ausgezeichnet.


»La medida que nos ha de dividir« ist ein kurzes Duo über den Wunsch, zusammen zu sein, ein Leben zu teilen und zusammenzubleiben, ohne zu wissen, was die Zukunft hinter dem Horizont bereithält. Mit einer starken Präsenz von Körperlichkeit messen, verflechten und streicheln sich die beiden Darsteller*innen und schaffen ein choreografisches Drehbuch über Zuneigung, das Vergehen der Zeit und menschliche Impulse.

Qabalum ist ein junges zeitgenössisches Tanzkollektiv, das 2020 in Pamplona gegründet wurde und sich der Tanzkreation und -aufführung, dem Unterricht und der kulturellen Vermittlung widmet.

»Hope Hunt and the Ascension into Lazarus«
Mit
Sati Veyrunes
Choreografie
Oona Doherty
Produktion & internationaler Vertrieb
Gabrielle Veyssiere
DJ & Autofahrer
Maxime Jerry Fraisse
Lichtdesign
John Gunning
»La medida que nos ha de dividir«
Mit
Diego Pazó und Lucía Burguete 
Choreografie
Diego Pazó und Lucía Burguete
Lichtdesign
Fermín Blanco
Musik
Luisillo Kalandraka
Internationaler Vertrieb
Patty Hinchado
Bitte akzeptieren Sie Cookies, um diesen Inhalt anzuzeigen.
Bitte akzeptieren Sie Cookies, um diesen Inhalt anzuzeigen.
Das Projekt »La medida que nos ha de dividir« wurde von der DNA-Plattform der Regierung von Navarra unterstützt.