Zurück zur Startseite

News-Archiv

24. November 2014
ZERO zu Gast in Moskau

»Go east« heißt es in Kürze für die Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg. Am 29. November ist die Kompanie eingeladen, Auszüge der erfolgreichen Tanzproduktion ZERO im Rahmen einer Tanzgala im Moskauer Mossowjet-Theater zu präsentieren. Der Abend wird den Abschluss eines noch jungen zeitgenössischen Tanzfestivals bilden, das die international berühmte Primaballerina Diana Vishneva 2013 ins Leben gerufen hat. Ihre 2010 gegründete Stiftung fördert junge Tanztalente sowie den zeitgenössischen Tanz in Russland. Das Festival »Context. Diana Vishneva« unter ihrer künstlerischen Leitung soll zudem den internationalen Austausch beflügeln. Choreografin Nanine Linning und ihre Tänzer freuen sich sehr, nun das erste Mal vor russischem Publikum aufzutreten. Hierbei sind sie in bester Gesellschaft: Auch das renommierte Nederlands Dans Theater ist vertreten, und mit Gauthier Dance aus Stuttgart gleich eine zweite Kompanie aus Baden-Württemberg.

Nanine Linning arbeitet derzeit bereits an ihrer nächsten Uraufführung Hieronymus B., die am 18. Januar 2015 in Heidelberg Premiere feiern wird. Schon ab 11. Dezember ist ihr erfolgreicher Abend ENDLESS wieder im Marguerre-Saal zu erleben. Der Vorverkauf läuft!

12. November 2014
Premiere des ART OF AGEING-Projekts gefeiert – Kombiticket für kroatische und deutsche Inszenierung

Am Sonntagabend feierte Ich befürchte, jetzt kennen wir uns seine Uraufführung im Zwinger1, entstanden im Rahmen des ETC-Projektes The Art of Ageing. Acht europäische Theater kooperieren in bilateralen Partnerschaften, das Theater und Orchester Heidelberg mit dem kroatischen Gavella Theater Zagreb. Ivor Martinićs eigens für das Projekt entwickelte Stück wird von Miriam Horwitz in Heidelberg und Zagreb mit den jeweiligen Ensembles und mit unterschiedlichen Ansätzen inszeniert. Beide Inszenierungen sind dann in beiden Städten zu sehen, das Gastspiel aus Zagreb (in kroatischer Sprache mit deutschen Übertiteln) mit einem einmaligen Vorstellungstermin am 28.02.2015 im Zwinger1.

Ein besonderes Angebot gibt es ab sofort für alle, die sowohl die Heidelberger Fassung wie auch das kroatische Gastspiel Bojim se da se sada poznajemo sehen möchten. Normalerweise kostet die Einzelkarte für beide Abende je 19 Euro; bei Buchung eines Kombitickets für eine beliebige Vorstellung der deutschen Inszenierung und das Gastspiel im Februar profitieren Sie von insgesamt 25% Rabatt auf den Preis der Tickets. Der Vorverkauf läuft! Der Kauf des Kombitickets ist nur an der Theaterkasse, Theaterstraße 10, nicht aber über die Homepage möglich. Weitere Informationen auch unter 06221 5820 000.

19. November 2014
Vorgezogener Vorverkauf für weitere ECHNATON-Vorstellungen

Philip Glass‘ Oper Echnaton in der Inszenierung von Nanine Linning gehört weiterhin zu den großen Publikumsmagneten. Um der ungebrochenen Kartennachfrage nachzukommen, geben wir jetzt weitere Vorstellungen der Kooperation von Tanz und Musiktheater in den vorgezogenen Vorverkauf: Karten für Vorstellungen im März, April und Mai 2015 erhalten Sie ab sofort an der Theaterkasse, unter 06221 5820 000 oder online im Webshop.

07. November 2014
Afghanistan-Recherche für neues Doppelpass-Projekt

Drei Künstler der costa compagnie bereisen derzeit Afghanistan und recherchieren für die Aufführung CONVERSION_2. Nach Afghanistan, die gemeinsam mit Künstlern des Theaters und der costa compagnie entwickelt werden wird.
Auf http://costacompagnie.tumblr.com/ kann man der Reise über einen Bilder-Blog folgen.

Premiere von CONVERSION_2 ist am 08. Mai 2015. Im Frühjahr ist zudem eine Lecture Performance zur Recherche in Afghanistan geplant.

27. Oktober 2014
Preis der deutschen Theaterverlage 2014 geht an das Theater und Orchester Heidelberg

Die Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage verleiht in dieser Spielzeit den Preis der Deutschen Theaterverlage an die Musiktheatersparte des Theaters und Orchesters Heidelberg.

Die elegante und symbolträchtige architektonische Verbindung von alter und neuer Spielstätte liefert in Heidelberg nicht nur den äußeren Rahmen, sondern auch den inneren Impuls für eine Spielplangestaltung, die sich das organische Weiterentwickeln gewachsener Strukturen, die Verbindung von Tradition und Moderne auf die Fahnen geschrieben hat. Unter der Leitung des Operndirektors Heribert Germeshausen hat die Sparte Oper des Heidelberger Theaters ein unverwechselbares Profil gewonnen, das durch große Entdeckerfreude, durch überlegten Umgang mit dem Repertoire und eine vorbildliche Ensemblepflege überzeugt. Die perfekte Mischung von Nachhaltigkeit und Vielfalt beschert dem Theater und Orchester Heidelberg große Publikumserfolge und konstante Anerkennung in den überregionalen Medien.

Auf dem Spielplan der aktuellen Saison stehen u. a. die ursprünglich an der Oper Leipzig geplante Uraufführung von Johannes Harneits Diptychon Abends am Fluss/Hochwasser in der Regie von Peter Konwitschny, drei Einakter von Mark-Anthony Turnage, Christian Jost und Arnold Schönberg sowie Niccolò Jommellis Fetonte in der Regie von Demis Volpi anlässlich des 300. Geburtstags des Komponisten 2014.

Die Preisverleihung wird am 6. Februar 2015 im Rahmen der Uraufführung von Johannes Harneits Abends am Fluss/Hochwasser stattfinden.

21. Oktober 2014
»The Art of Ageing«-Blog: zur Übersetzung des Stücks von Ivor Martinic

Renata Britvec hat Ivor Martinics Stück »Bojim se da se sada poznaje« aus dem Kroatischen ins Deutsche übersetzt und jetzt im Blog zu »The Art of Ageing« Gedanken zu ihrer Arbeit an Martinics Text notiert. Unter dem Titel Ich befürchte, jetzt kennen wir uns kommt das Stück Mitte November im Zwinger1 in einer Inszenierung von Miriam Horwitz zur Uraufführung. Die deutsch-kroatische Kooperation ist Teil des von der Europäischen Union geförderten ETC-Projekts »The Art of Ageing«, in dem acht Theater aus Deutschland, Rumänien, Kroatien und der Slowakei miteinander in bilateralen Partnerschaften kooperieren.

Im Blog zu »The Art of Ageing« gibt es regelmäßig Einblick hinter die Kulissen der verschiedenen Produktionen, die unter dem Dach der European Theatre Convention (ETC) entstehen.

08. Oktober 2014
Zu Gast bei der Frankfurter Buchmesse: Finnland und Theater Heidelberg

Mitglieder des Schauspielensembles sind am Samstag, 11.10.2014, zur Frankfurter Buchmesse eingeladen. Um 17.30 Uhr stellen sie dort das Siegerstück des Heidelberger Stückemarktes 2014 These Little Town Blues are Melting Away (Lauluja harmaan meren laidalta) von Pipsa Lonka in einer Lesung vor (Veranstaltungsort: Finnland Pavillon/Cool., Ebene 1/Level 1, Messegelände).

Die Autorin erhielt 2014 für ihr Stück den Internationalen AutorenPreis des Heidelberger Stückemarktes. Am 24. April 2015 ist dieses dann am Theater und Orchester Heidelberg als Deutschsprachige Erstaufführung zu erleben. »Das Stück behauptet eine eigenwillige künstlerische Form, die eine große Herausforderung darstellt für die Übertragung auf die Bühne. These Little Town Blues ist poetisch und kritisch. Irgendwie aus der Zeit gefallen und trotzdem heutig.« (Bernhard Studlar in seiner Laudatio beim Heidelberger Stückemarkt).

Pipsa Lonka arbeitet als Theaterautorin und Dramaturgin, sie schreibt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Ihre Stücke scheuen große Gefühle nicht und setzen die handelnden Personen in Beziehung zu ihrer Umwelt, insbesondere zur Natur. Mit These Little Town Blues are Melting Away gewann Pipsa Lonka bereits 2011 die New Baltic Drama Competition.

Der Heidelberger Stückemarkt ist eines der bedeutendsten Festivals für zeitgenössische Dramatik im deutschsprachigen Raum. Jährlich ist dort ein anderes Gastland vertreten. Im Frühjahr 2014 war es Finnland. Der nächste Stückemarkt findet vom 24. April bis zum 03. Mai 2015 statt. Als Gäste werden dann u. a. Autoren und Künstler aus Mexiko begrüßt.

07. Oktober 2014
Über 2.000 Zuschauer auf Spurensuche bei BORN WITH THE USA

Monatelang haben Künstler, Techniker, Mitarbeiter der Werkstätten, Bürger in Vereinen und Gruppen sowie Zeitzeugen das einzigartige Spektakel Born with the USA vorbereitet, technische Voraussetzungen und eine höchst anspruchsvolle Logistik für die Abläufe geschaffen und natürlich: geprobt. Die Arbeit hat sich gelohnt. Bereits im Vorverkauf war die Kartennachfrage hoch und ab dem Premierenabend des 03. Oktobers standen die Zuschauer lange vor Beginn an, um noch eine der gefragten Karten zu erwerben. Beteiligt am Theaterspektakel auf dem ehemaligen US-Hospital-Gelände waren alle Sparten des Theaters. Alle drei Abende waren ausverkauft, insgesamt erlebten mehr als 2.000 Zuschauer bei 100%-er Auslastung die Aufführungen, die verschiedene Aspekte des deutsch-amerikanischen Verhältnisses ausleuchteten.

Für alle, die Born with the USA nicht erleben konnten: Der Liederabend Ami goes home, die Deutsche Erstaufführung Die Radikalisierung Bradley Mannings und die Kurzoper Death Knocks (Teil von In meiner Nacht) werden in den Zwinger übernommen.

17. September 2014
BORN WITH THE USA

Vom 03. bis 05. Oktober geht das Theater und Orchester Heidelberg auf dem Gelände des ehemaligen US-Hospitals in Heidelberg-Rohrbach auf Spurensuche. Vor einem Jahr wurden die letzten US-amerikanischen Truppen aus Heidelberg abgezogen. Zeit, sich noch einmal mit der amerikanischen Präsenz und unserem widersprüchlichen Verhältnis zu den Vereinigten Staaten auseinanderzusetzen.

Einen Vorbericht zu Born with the USA sendete SRF, Schweizer Radio und Fernsehen, am 24.09.2014 in seiner Sendereihe »Echo der Zeit«. Die Reportage von Casper Selg können Sie im Online-Angebot des SRF nachhören.

Hintergrundberichte, Interviews und Wissenswertes rund um das große Theaterspektakel gibt es ab sofort in einer Sonderausgabe des Theatermagazins. Das Magazin finden Sie an unseren Spielorten sowie hier als PDF zum herunterladen.

Alle Informationen zum Theaterspektakel erhalten Sie hier. Karten gibt es ausschließlich an der Theaterkasse in der Theaterstraße 10 oder telefonisch unter 06221|5820 000.

01. Oktober 2014
Jahresumfrage der »Opernwelt« – Nennungen für RUMOR, ECHNATON und IPHIGENIE AUF TAURIS

Zum wiederholten Male kann sich das Theater und Orchester Heidelberg über Nennungen in der jährlichen Kritikerumfrage der Fachzeitschrift »Opernwelt« freuen.

Eine Nennung als »Regisseur des Jahres« erhält Lorenzo Fioroni für seine Inszenierung von Josts Oper Rumor (Claus Ambrosius, Rheinzeitung).
Zurzeit arbeitet Fioroni an der Inszenierung von Debussys Pelléas et Mélisande, die ab November in Heidelberg zu sehen sein wird.

Hans Klaus Jungheinrich von der Frankfurter Rundschau nennt die Heidelberger Inszenierung von Glass‘ Echnaton gleich in vier verschiedenen Kategorien: als »Aufführung des Jahres«, als »Bühnenbild« und »Kostümbild des Jahres« sowie Counter Artem Krutko als »Sänger des Jahres« in der Titelrolle des Echnaton. »Wiederentdeckung des Jahres« war für Klaus Kalchschmid (Rheinpfalz/SZ) Tommaso Traettas Iphigenie auf Tauris im Rahmen des Winters in Schwetzingen.
Echnaton ist auch in dieser Spielzeit weiterhin im Marguerre-Saal zu sehen; Iphigenie auf Tauris reist im Dezember für eine Vorstellungsserie an das Theater Winterthur.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Chordirektorin Anna Töller, die in der Kategorie »Chor des Jahres« eine Nennung für ihre Arbeit an Wagners »Lohengrin« am Theater Vorpommern erhält (Jan Brachmann, FAZ/Opernwelt). Töller war bis Ende 2013 Chordirektorin am Theater Vorpommern.