Zurück zur Startseite

News-Archiv

26. September 2014
Magazin zu BORN WITH THE USA

Vom 03. bis 05. Oktober erobert das Theater und Orchester Heidelberg das ehemalige US-Hospital-Gelände in Heidelberg-Rohrbach.
Hintergrundberichte, Interviews und Wissenswertes rund um das große Theaterspektakel Born with the USA gibt es ab sofort in einer Sonderausgabe des Theatermagazins. Das Magazin liegt heute der Rhein-Neckar-Zeitung bei, außerdem erhalten Sie es an unseren Spielorten sowie hier als PDF zum herunterladen.

Alle wichtigen Infos zum Theaterspektakel finden Sie auch hier. Karten gibt es ausschließlich an der Theaterkasse in der Theaterstraße 10 oder telefonisch unter 06221|5820 000.

17. September 2014
Fotoausstellung im Theaterfoyer

Für die Bildstrecke des Spielzeithefts 2014|15 hat der Fotograf Florian Merdes, bis zum Ende der vergangenen Spielzeit Hausfotograf am Theater und Orchester Heidelberg, Backstage-Einblicke in das Theaterleben eingefangen. Entstanden ist eine faszinierende Bilderserie, aus der eine Auswahl von teils noch unveröffentlichten Aufnahmen im Foyer des Theaters ausgestellt wird.

Die Ausstellung kann vor jeder Veranstaltung im Alten Saal und im Marguerre-Saal ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn besichtigt werden.

23. September 2014
HEIDELBERGER STÜCKEMARKT 2015 – Ausschreibung des Autorenwettbewerbs

Die Vorbereitungen für den kommenden Heidelberger Stückemarkt laufen – eröffnet wird das Festival am 24.04.2015 mit der Premiere von These little town blues are melting away. Für ihr Stück erhielt Pipsa Lonka 2014 den Internationalen Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts.

Der Fokus des Heidelberger Stückemarkts liegt weiterhin auf der Förderung nicht durchgesetzter Autorinnen und Autoren, die in enger Zusammenarbeit mit den Verlagen vorgestellt werden. Ab sofort können Manuskripte für den deutschsprachigen Autorenwettbewerb eingereicht werden. Weitere Informationen dazu finden Sie im Ausschreibungstext.

09. September 2014
Erneute Nominierung für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST

Bereits zum dritten Mal in Folge ist das Theater und Orchester Heidelberg für den renommierten Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert. Nachdem 2012|13 und 2013|14 die Sparten Tanz und Oper vertreten waren, ist nun der ungarische Regisseur Viktor Bodó in der Kategorie »Regie Schauspiel« für seine Heidelberger Inszenierung König Ubu (Alfred Jarry) einer der Nominierten. Die Inszenierung war eine Kooperation des Schauspielensembles des Theaters und Orchesters Heidelberg mit der ungarischen Szputnyik Shipping Company, Budapest, und wurde in den Spielzeiten 2012|13 sowie 2013|14 in Heidelberg gezeigt.

Am 08. November 2014 wird der Deutsche Theaterpreis DER FAUST bereits zum neunten Mal verliehen, in diesem Jahr in der Hamburgischen Staatsoper. In insgesamt acht Kategorien wählen Mitglieder der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste aus je drei Nominierten den jeweiligen Preisträger aus; ausgezeichnet werden Künstlerinnen und Künstler, deren Arbeit wegweisend für das deutsche Theater ist.

09. September 2014
Spielzeit 2013|14: Positives Echo in den Fachzeitschriften

Zum Abschluss der vergangenen Saison kann sich das Theater und Orchester Heidelberg wieder über Nennungen in den Kritikerumfragen der Fachzeitschriften freuen. So würdigte das Theatermagazin »Die deutsche Bühne« (Ausgabe 8/14) in der Rubrik »Abseits der Zentren« das Heidelberger Theater für seine ungewöhnlich überzeugende Theaterarbeit. In derselben Ausgabe erhielt Nanine Linning, Leiterin der Tanzsparte, sowie die gesamte Dance Company Nanine Linning am Theater Heidelberg je 1 Nennung in der Rubrik »Tanz«. Sie leisteten einen herausragenden Beitrag zur aktuellen Entwicklung des Tanzes, heißt es. Im Jahrbuch 2014 der Fachzeitschrift »TANZ« schreibt Eva-Elisabeth Fischer (München, Süddeutsche Zeitung) in der Rubrik »Kompanie oder Kollektiv des Jahres« über die Leiterin der Dance Company Nanine Linning: »Die Dance Company Nanine Linning in glückhafter Symbiose mit dem Theater Heidelberg, die als Tanzbühne vor noch nicht allzu langer Zeit komplett abgewirtschaftet war«.
Mit diesem Rückenwind startet das Theater und Orchester Heidelberg in die neue Spielzeit 2014|15.

15. September 2014
Bilanz der Spielzeit 2013|14

Das Theater und Orchester Heidelberg beendete die vergangene Spielzeit 2013|14 mit knapp 180.000 verkauften Karten und über 747 Veranstaltungen. Das ist eine Steigerung um fast 20.000 Besucher gegenüber der vorangegangenen Saison. Die Spielzeit 2013|14 ist somit die erfolgreichste seit Jahrzehnten. Zusammen mit den Besuchern bei auswärtigen Gastspielen und den eintrittsfreien Veranstaltungen ergibt sich eine Gesamtbesucherzahl von über 211.000.
Die Gesamtauslastung des Theaters Heidelberg inklusive der Gastspiele liegt bei 89,54 %. Eine sehr hohe Auslastung von 98 % gab es bei den diesjährigen Heidelberger Schlossfestspielen im Sommer mit über 30.279 Besuchern (inklusive Matinee). Damit sind die alljährlich stattfindenden Festspiele auf dem Heidelberger Schloss, ausgerichtet durch die Sparten des Theaters und Orchesters Heidelberg, im Sommer 2014 die erfolgreichsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Auch das Junge Theater, das 2013|14 sein 30-jähriges Bestehen feierte, hat mit 91,61 % wieder eine absolut erfolgreiche Spielzeit geliefert. Im Einzelnen erreichten die Sparten folgende Auslastungszahlen: Musiktheater 92,87 %, Konzert 84,73 %, Junges Theater 91,61 %, Schauspiel 88,90 % und Tanz, inklusive der ersten Heidelberger Tanzbiennale, 97,86 %.

23. Juli 2014
Video-Dokumentation des DELTA-Festivals 2014

Vom 03. bis 06. Juli 2014 war das Theater und Orchester Heidelberg Gastgeber des Festivals Leinen los – Junges Theater im Delta. 400 Kinder und Jugendliche der Theaterspielclubs aus Mannheim, Ludwigshafen, Speyer und Heidelberg bevölkerten Bühnen und öffentliche Plätze in Heidelberg. Jetzt ist die Videodokumentation des diesjährigen Festivals da!

Die von der BASF SE initiierte und nun schon seit acht Jahren großzügig geförderte Kooperation zwischen dem Nationaltheater Mannheim, dem Theater im Pfalzbau Ludwigshafen und dem Theater und Orchester Heidelberg verknüpft die vielfältigen theaterpädagogischen Angebote der Region. Inzwischen sind auch die Nibelungenhorde Worms e. V. und das Kinder- und Jugendtheater Speyer als Gäste dabei. Die Kinder und Jugendlichen arbeiten über die ganze Spielzeit hinweg mit professionellen Theaterpädagogen. Höhepunkt des Jungen Theaters im Delta ist das alljährlich stattfindende Festival, bei dem die Kinder- und Jugendclubs ihre Inszenierungen und Werkschauen präsentieren. Umrahmt wird diese in der Metropolregion Rhein- Neckar einzigartige Veranstaltung von Workshopangeboten, Nachgesprächen und einer theatralen Aktion im öffentlichen Raum, wobei die Teilnehmer in einen intensiven Austausch miteinander treten.

21. Juli 2014
Vertrag unterzeichnet: Elias Grandy wird neuer Generalmusikdirektor in Heidelberg

Jetzt ist es amtlich: Elias Grandy wird ab der Spielzeit 2015|2016 Generalmusikdirektor (GMD) des Theaters und Orchesters Heidelberg sein. Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner und der 34-jährige Dirigent unterzeichneten am 21. Juli 2014 einen entsprechenden Arbeitsvertrag. Derzeit ist Grandy 1. Koordinierter Kapellmeister am Staatstheater Darmstadt. Der Heidelberger Gemeinderat hatte sich am 5. Juni 2014 mit sehr großer Mehrheit für Grandy entschieden.

Ihre Freude über die künftige Zusammenarbeit brachten Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner, Kulturbürgermeister Dr. Joachim Gerner und Theaterintendant Holger Schultze bei der Vertragsunterzeichnung im Heidelberger Rathaus zum Ausdruck. »Grandy ist ein hervorragender Musiker mit Esprit und Frische, der das Kulturleben unserer Stadt bereichern wird. Ich freue mich, dass er sich für Heidelberg entschieden hat und sich in einem hochkarätigen Bewerberfeld durchsetzen konnte.«, sagte Würzner.

Intendant Holger Schultze und Kulturbürgermeister Dr. Joachim Gerner betonten unisono, Grandy habe künstlerisch und musikalisch auf Anhieb nicht nur die Fachjury und den Heidelberger Gemeinderat, sondern auch das Publikum bei den öffentlichen Vordirigaten überzeugt. Die erfolgreiche Neubesetzung dieser herausragenden Position sei wegweisend für die künftige Arbeit des Orchesters.

Elias Grandy sagte, er blicke seiner neuen Aufgabe in Heidelberg mit Freude entgegen: »Ich habe das Gefühl, hier am richtigen Ort zu sein.«

Der gebürtige Münchner Elias Grandy studierte Dirigieren bei Prof. Hans-Dieter Baum in Berlin und Violoncello, Musiktheorie und Kammermusik in Basel und München. Als Akademist beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks spielte er unter vielen großen Dirigenten wie Mariss Jansons, Riccardo Muti oder Bernard Haitink. Er vertiefte seine Ausbildung durch Kurse bei Menahem Pressler, Walter Levin, Peter Gülke und Fabio Luisi, der ihn zur Conducting Academy des Pacific Music Festivals in Japan einlud. Noch während des Studiums gab er sein Operndebüt in Rheinsberg, gefolgt von Neuproduktionen im Heimathafen Berlin und am Nationaltheater Tirana. In den letzten beiden Jahren dirigierte Elias Grandy mehrere Sendungen von Rolando Villazóns »Stars von morgen«, die auf ARTE ausgestrahlt wurden. Seit der Spielzeit 2011|12 ist Elias Grandy als Kapellmeister am Staatstheater Darmstadt engagiert, wo er sich zurzeit ein breites Repertoire erarbeitet.

Elias Grandy tritt zur Spielzeit 2015|2016 die Nachfolge von Yordan Kamdzhalov an, der am 22. Mai 2014 sein Abschiedskonzert als Heidelberger GMD gegeben hatte. In der Spielzeit 2014|2015 übernimmt übergangsweise der stellvertretende Generalmusikdirektor und 1. Kapellmeister Dietger Holm die Leitung des Heidelberger Orchesters.

(Mitteilung der Stadt Heidelberg vom 21.07.2014)

16. Juli 2014
Mallika Baumann und Kyle Patrick »Happy« in Heidelberg

Hunderte von Heidelbergern haben mitgetanzt, vier Kamerateams und ein Quadrocopter waren im Einsatz, sieben Stunden Videomaterial kamen zusammen – jetzt ist die Happy Heidelberg Edition online. Mit dabei waren Mallika Baumann und Kyle Patrick von der Dance Company Nanine Linning, gedreht wurde in den Werkstätten des Theaters und Orchesters Heidelberg. Hier gehts zum Video.

15. Juli 2014
Junges Theater ist Pate der Elisabeth-von-Thadden-Schule für die Aktion »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage«

Das Junge Theater übernimmt die Patenschaft für die deutschlandweite Aktion von »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage« für das Elisabeth-von-Thadden Gymnasium. In diesem Schulprojekt setzen sich die Schüler mit den Themen Zivilcourage und Rassismus auseinander.

Auftakt der Patenschaft wird ein Projekttag am 18. Juli 2014 sein, den Franziska-Theresa Schütz, die Leiterin des Jungen Theaters, im Thadden-Gymnasium eröffnen wird. Außerdem werden die Theaterpädagoginnen des Theaters und Orchesters Heidelberg jeweils für alle vier 8. Klassen der Schule einen zweistündigen Workshop zum Thema »Interkulturalität« geben. Zum Abschluss des Projekttages werden die Ergebnisse der Arbeit präsentiert.