Zurück zur Startseite

News-Archiv

11. Mai 2015

Residenzkünstlerin des Choreographischen Centrums Heidelberg gewinnt Wettbewerb »les lendemains qui dansent«

Die 2011 von Natasa Frantzi und Alex Kyriakoulis gegründete »La Verita Dance Company« mit Sitz in Belgien hat beim französischen Wettbewerb »les lendemains qui dansent« den ersten Preis erhalten, verbunden mit einer Gastspielreise durch Frankreich.
Für die TANZAllianz, Kooperation von UnterwegsTheater und Theater und Orchester Heidelberg, ist dieser Erfolg ein schönes Zeichen dafür, wie fruchtbar die Arbeit des Choreographischen Centrums Heidelberg mit seinen internationalen Residenzmöglichkeiten ist. Im CC-HD hatte die junge Truppe im Juni 2014 ihr jetzt ausgezeichnetes Stück erarbeitet.
Herzlichen Glückwunsch, »La Verita Dance«!

14. April 2015

Schauspielensemble zu Gast in Timisoara

Zum Abschluss des von der Europäischen Kommission geförderten Projekts »The Art of Ageing« findet vom 16. bis 19. April 2015 ein internationales Theaterfestival in Timisoara, Rumänien, statt, das »Art of Ageing European Theatre & Science Festival«. Dort sind alle Theaterstücke zu sehen, die im Rahmen des Projekts entstanden sind und sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln mit dem Älterwerden in der europäischen Gesellschaft auseinandersetzen.

Unser Schauspielensemble ist mit Ich befürchte, jetzt kennen wir uns von Ivor Martinić in der Inszenierung von Miriam Horwitz am 18. April in Timisoara vertreten. Auch die kroatische Version des Stücks vom Gavella Theater Zagreb in der Inszenierung von Dominique Schnizer wird in Timisoara gezeigt. Ergänzt werden die Gastspiele durch ein hochkarätig besetztes wissenschaftliches Symposium, Künstlergespräche und Publikumsdiskussionen. Mit dabei sind Theater aus Berlin, Bratislava, Braunschweig, Craiova, Heidelberg, Karlsruhe, Timisoara und Zagreb.

Hier gibt es weitere Informationen zum Festival.

27. März 2015

Botschaft zum Welttheatertag

Seit 1961 wird am 27. März der Welttheatertag gefeiert. Gemeinsam mit dem Internationalen Theaterinstitut (ITI) lenken Künstler die gesellschaftliche Aufmerksamkeit auf das Theater. In jedem Jahr teilt ein Künstler seine Botschaft am Welttheatertag mit der ganzen Welt. In diesem Jahr ist das Krzysztof Warlikowski, der zu den einflussreichsten jungen Regisseuren Polens gehört. Er plädiert dafür, sich angesichts der »Konflikte, die an immer mehr Orten entbrennen« nicht abzuschotten, sondern die »Welt hinter dem Tor, hinter den Mauern wahrzunehmen«. Gerade darin liege die Kraft des Theaters »dort hinzusehen, wo das Hinsehen verboten ist«. Die vollständige Botschaft können Sie hier nachlesen.

20. März 2015

Heute ist Welttag des Theaters für Kinder und Jugendliche

Am 20. März wird der Welttag des Theaters für Kinder und Jugendliche gefeiert. Die ASSITEJ – die Internationale Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche – hat diesen Welttag ins Leben gerufen und will damit den Fokus auf das Theater für junge Zuschauer richten. Denn jedes Kind und jeder Jugendliche hat ein Recht auf die Teilhabe an Kunst und Kultur. So sollte es für alle jungen Menschen möglich sein, einmal im Jahr das Theater zu besuchen. Am Theater und Orchester Heidelberg ist das Realität. Durch die Kooperation Theater und Schule wird gewährleistet, dass Schüler von 38 Schulen in und um Heidelberg jedes Schuljahr einmal ins Theater gehen.

2. März 2015

Großes Publikumsinteresse beim deutsch-kroatischen »Art-of-Ageing-Wochenende«. Fortsetzung folgt in Timisoara …

Das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen des ETC-Projekts »The Art of Ageing« und unserer Kooperation mit dem Gavella Theater aus Zagreb. Die kroatische wie die deutsche Inszenierung von Ivor Martinićs Stück Ich befürchte, jetzt kennen wir uns waren in Heidelberg zu sehen. Viele Interessierte nutzten die Gelegenheit, die beiden sehr unterschiedlichen Inszenierungen von Miriam Horwitz und von Dominique Schnizer zu sehen und direkt vergleichen zu können. Die Möglichkeit, im Rahmen der Einführungen und der anschließenden Publikumsgespräche mit den Künstlern und besonders mit den Gästen aus Zagreb diskutieren zu können, traf auf großes Publikumsinteresse. Besonders spannend war es auch, bei der Matinee am Sonntagmorgen mit dem Historiker Hann-Jörg Porath und der Psycholinguistin Andrea Germann vom Netzwerk Alternsforschung Heidelberg über Erinnern und Vergessen als identitätsstiftenden Prozess sowohl für den Einzelnen als auch im Sinne von Erinnerungskultur und Geschichtsschreibung zu diskutieren.

Und das Projekt geht weiter: Die kroatische und die deutsche Inszenierung von Ivor Martinićs Stück wie auch alle anderen Produktionen, die im Rahmen von »The Art of Ageing« entstanden sind, werden Mitte April 2015 beim »The Art of Ageing«-Festival der European Theatre Convention am Teatrul National Timisoara in Rumänien gezeigt. Wir freuen uns, dass die Reise noch nicht vorbei ist! Weitere Informationen zum Festival finden Sie im Online-Angebot der ETC.

 

27. Februar 2015

Heidelberger Künstlerinnenpreis an Iris ter Schiphorst verliehen – Porträt der Komponistin im SWR2

Am Mittwoch, 27.02.2015 wurde Iris ter Schiphorst im Rahmen des 5. Philharmonischen Konzerts der diesjährige Heidelberger Künstlerinnenpreis verliehen. (Auf dem Foto unten: Intendant Holger Schultze, Initiatorin Roswitha Sperber, Preisträgerin Iris ter Schiphorst und Kulturbürgermeister Joachim Gerner.)

Anlässlich dieser Auszeichnung sendete der SWR2 ein Porträt der Komponistin. Den Beitrag von Martina Senghas, gesendet am 25.02.2015 im SWR2 Journal am Mittag, können Sie im Online-Angebot des SWR nachhören.

22. Februar 2015

Heidelberger Künstlerinnenpreis an Iris ter Schiphorst – Interview mit der Preisträgerin

Im Rahmen des 4. Philharmonischen Konzerts am kommenden Mittwoch, 25.02.2015, wird der Komponistin Iris ter Schiphorst der diesjährige Heidelberger Künstlerinnenpreis verliehen. Eröffnet wird das Konzert mit dem Orchesterwerk Zerstören II der Preisträgerin. Bereits um 19.15 Uhr findet ein öffentliches Künstlerinnengespräch mit der Komponistin und Deutschlandfunk-Redakteur Egbert Hiller im Kammermusiksaal statt; der Klarinettist Theo Nabicht wird hier das Bassklarinetten-Solo aus ter Schiphorsts Orpheus 2015 uraufführen.

Anlässlich der Preisverleihung sprach Matthias Roth, Musikredakteur der Rhein-Neckar-Zeitung, mit der Komponistin. Das Interview, veröffentlicht in der Ausgabe vom 21.02.2015, können Sie im Online-Angebot der RNZ nachlesen.

22. Februar 2015

Herzlichen Glückwunsch, Elias Grandy!

Beim renommierten Internationalen Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti ist Elias Grandy, ab 2015|16 Generalmusikdirektor des Theaters und Orchesters Heidelberg, am Sonntagmittag mit einem 2. Preis ausgezeichnet worden. Einen 2. Preis erhielt auch der Dirigent Tung-Chieh Chuang; einen 1. Preis vergab die Jury nach dem Abschlusskonzert in der Alten Oper Frankfurt nicht.

Von 367 Bewerbern aus 64 Ländern waren 20 Kandidaten für die ersten beiden Ausscheidungsrunden ausgewählt worden, schließlich wurden drei junge Dirigenten für das Abschlusskonzert mit dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester ausgewählt, unter ihnen Elias Grandy sowie ein Taiwanese und ein Australier.

16. Februar 2015

Erfolgreicher Abschluss des Symposions Politisches Musiktheater heute

Anlässlich der Uraufführung von Johannes Harneits Opern Abends am Fluss/Hochwasser durch Peter Konwitschny veranstaltete das Theater in Kooperation mit der Fachzeitschrift »Opernwelt« vom 13. bis 15. Februar 2015 ein hochkarätig besetztes Symposion zum zeitgenössischen politischen Musiktheater, das auf lebhaftes Publikumsinteresse stieß und am Sonntagmittag mit einem begeistert aufgenommenen Sonderkonzert mit Werken von Harneit, Nono, Czernowin, Lachenmann und B. A. Zimmermann sowie der Sängerlegende Franz Mazura zu Ende ging.

Der Einladung des Operndirektors Heribert Germeshausen waren die Staregisseure Achim Freyer und Peter Konwitschny ebenso gefolgt wie die international renommierten Komponisten Chaya Czernowin, Bernhard Lang und Johanns Harneit, der Startenor Matthias Klink sowie zahlreiche aufstrebende Künstler der jüngeren Generation wie die Regisseure Lydia Steier, Sandra Leupold, Tobias Kratzer und Florian Lutz, der Komponist Marko Nikodijevic und die Sängerin Irina Simmes. Intendant Holger Schultze und der Mannheimer Opernintendant Klaus-Peter Kehr saßen als Theatermacher auf dem Podium.

16. Februar 2015

Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg zu Gast in Ingolstadt

Mit vier Vorstellungen des »Must have seen der Theatersaison« (Mannheimer Morgen) ist die Dance Company Nanine Linning in dieser Woche zu Gast in Ingolstadt. Vom 19. bis 22.02. zeigen die Tänzerinnen und Tänzer Nanine Linnings ENDLESS im Großen Haus des Stadttheaters Ingolstadt.

Die nächsten Vorstellungen der Dance Company in Heidelberg sind Hieronymus B. am 26.02. und 01.03. sowie Echnaton am 05., 08., 12. und 15.03.2015. Für die Echnaton-Vorstellungen gibt es noch Restkarten, die Sie an der Theaterkasse, telefonisch unter 06221 58 20 000 oder online im Webshop buchen können.