Theater und Orchester Heidelberg
Foto Sebastian Bühler

Alexander Charim

Zurück

Alexander Charim, geboren 1981 in Wien, studierte Germanistik und Geschichte an der Universität seiner Heimatstadt. Als Regieassistent und Hospitant sammelte er am Burgtheater Wien und an der Wiener Staatsoper erste Theatererfahrung, u. a. bei Luc Bondy und Peter Zadek. 2003 bis 2007 studierte er Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin, seine Diplominszenierung »Liebe« 1968 nach Garrel/Godard/Eustache wurde u. a. 2007 zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen. Seit 2007 arbeitet er als freier Regisseur für Schauspiel und Musiktheater. Er arbeitete u. a. regelmäßig am Schauspielhaus Wien, am Radialsystem Berlin, bei den Kunstfestspielen Hannover/Herrenhausen, an der Staatsoper Hannover, der Deutschen Oper Berlin, am Theater Aachen, am Theater St. Pölten, am Volkstheater Wien und am Theater Osnabrück. 2016 hatte seine Inszenierung des Musicals »Carousel« am Theater Basel Premiere, 2017 inszenierte er »Dantons Tod« am Theater Osnabrück, »Prinz Friedrich von Homburg« am Hans Otto Theater Potsdam und »Werther« von Massenet am Theater Bielefeld. Alexander Charim war Stipendiat der Akademie Musiktheater Heute bei der Deutschen Bank Stiftung und wurde 2015 für seine Inszenierung von »Weh dem, der lügt!« am Theater St. Pölten für den Nestroy-Preis nominiert. 2016 wurde er mit dem Dr. Otto-Kasten-Preis, dem Förderpreis der deutschen Intendanten, sowie mit dem Nestroy-Bundesländerpreis ausgezeichnet.