Theater und Orchester Heidelberg

Angela Davis

Zurück

Die im westfälischen Unna geborene Sopranistin mit chinesischen und rumänischen Wurzeln absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik Freiburg bei Prof. Dorothea Wirtz und an der Royal Academy of Music in London bei den Professoren Lilian Watson und Jonathan Papp.
Von 2009 bis 2011 war sie Ensemblemitglied am Theater Dortmund, wo sie mit wichtigen Partien ihres Fachs (u.a. als Eurydike in Glucks »Orpheus und Eurydike«, Gretel in »Hänsel und Gretel«, Nanetta in Giuseppe Verdis »Falstaff« und Rusalka in Antonin Dvoraks gleichnamiger Oper) auf sich aufmerksam machen konnte. Mit der Spielzeit 2011|12 wechselte Angela Davis in das Ensemble des Oldenburgischen Staatstheaters. Hier folgten Rolle wie Erste Dame in »Die Zauberflöte«, Mimi in Puccinis »La Bohème« und Desdemona in Verdis »Otello«. Als freischaffende Sängerin wurde sie 2014 zur »Associate of the Royal Academy of Music« ernannt und war neben reger Konzerttätigkeit mit Partien wie der Gräfin Almaviva in Mozarts  »Le nozze di Figaro«, Giulietta in »Hoffmanns Erzählungen« und als Erste Dame am Salzburger Landestheater und dem Theater Bremen zu erleben.
2018 reüssierte Angela Davis am Theater Gießen als Cristina in der Wiederentdeckung von Umberto Giordanos »Mala Vita« und konnte erneut als Rusalka an den Theatern Darmstadt und Hagen große Erfolge feiern.
Seit der Spielzeit 2019|20 ist sie festes Ensemblemitglied des Theater Hagen, wo sie bereits als Antonia (»Hoffmanns Erzählungen«), Marilyn (»Marilyn Forever« von Garvin Bryars) und Governess (Benjamin Brittens »The Turn of the Screw«) zu erleben war. Im Jahr 2022 stehen mit den Debuts als Kundry in Richard Wagners »Parsifal« und der Titelrolle in Puccinis »Suor Angelica« einschlägige Erweiterungen ihres Repertoires bevor.
Angela Davis gewann mehrere Preise als Liedsängerin, wie den Kathleen Ferrier Song Prize an der Wigmore Hall in London und den 1. Preis des Euriade Lied-Wettbewerbs in Kerkrade mit ihrem Duo- Partner Robin Davis.