Theater und Orchester Heidelberg
Foto Annemone Taake

Annika Mendrala

Zurück

Bereits als Studentin gastierte die Sopranistin Annika Mendrala (vorm. Annika Sophie Ritlewski) am Staatstheater Kassel als Bubikopf in Ullmanns Der Kaiser von Atlantis und in der Hauptrolle der Uraufführung Himmelfahrt von Richard Beaudoin sowie am Anhaltischen Theater Dessau in Fidelio und Elektra. In Berlin konnte man sie in den Titelpartien von Poulencs La voix humaine unter Nadja Loschkys Regie und Monteverdis L’incoronazione di Poppea mit der Lautten Compagney Berlin unter der Leitung Wolfgang Katschners erleben. Die Sängerin ist Preisträgerin des Bundeswettbewerbs für Gesang Berlin und war Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Bayreuth e. V. und der Stiftung Yehudi Menuhin Live Music Now e. V. Seit 2012 ist Annika Mendrala freischaffend im In- und Ausland tätig, u. a. mit dem WDR Rundfunkorchester, den Hamburger Symphonikern, der Staatskapelle Dresden, dem Chor des Schleswig-Holstein Musik Festivals, dem Shanghai Symphony Orchestra sowie dem China Philharmonic Orchestra. Im Frühjahr 2013 debütierte sie bei den Osterfestspielen Salzburg in Parsifal unter der Leitung von Christian Thielemann. Im Herbst 2013 folgte ihr Debüt beim Beijing Music Festival. Seit 2009 ist die Sängerin dem Theater und Orchester Heidelberg verbunden, erst als Ensemblemitglied und seit 2011 als Gast. Mit großem Erfolg konnte man sie hier u. a. als Pamina, Micaëla, im Galakonzert der Heidelberger Schlossfestspiele und beim Barock-Fest Winter in Schwetzingen als Vetturia in Spartaco und als Emilia in Marco Attilio Regolo erleben. 2014|15 debütierte Annika Mendrala als Mélisande in Pelléas et Mélisande am Heidelberger Theater, wofür sie von der Fachzeitschrift Opernwelt als »Sängerin des Jahres 2014|15« nominiert wurde.

2017|18

Pamina Erzähl mal, Papa(geno)!
Pamina Die Zauberflöte
Hodel, seine Tochter/Fruma Sarah Anatevka

2016|17

2014|15

2012|13

2011|12