Theater und Orchester Heidelberg

Bogomir Doringer

Zurück

Bogomir Doringer ist Künstler, Forscher, Kurator sowie Leiter des Bereichs Bildung und Forschung am New Media Nxt Museum in Amsterdam. Gegenwärtig promoviert er an der Universität für angewandte Kunst in Wien im Rahmen des Forschungsprojekts »I Dance Alone«, das Clubbing aus der Vogelperspektive als Spiegel des sozialen und politischen Wandels betrachtet. In Zusammenarbeit mit dem Artist-in-Residence-Programm und dem Ausstellungsraum von frei_raum Q21 im MuseumsQuartier Wien, kuratierte er die Ausstellung »Dance of Urgency«. In diesem Rahmen zeigte sich, dass sein Verständnis von Tanz darauf abzielt, Individuen und Menschenmengen in Zeiten persönlicher sowie kollektiver Krisen zu bestärken.

Zwischen 2012 und 2015 kuratierte er unter dem Titel »FACELESS« eine internationale Reihe von Ausstellungen und Veranstaltungen, die sich mit der sozialen Bedeutung des persönlichen Bildes auseinandersetzen. Das Projekt wurde von seinem Interesse an der wiederkehrenden Präsenz verborgener Gesichter und dem Ritual der Maskierung in der zeitgenössischen Gesellschaft nach dem 11. September inspiriert. 2018 ist in Zusammenarbeit mit der Universität für angewandte Kunst in Wien die Sonderausgabe »FACELESS: Re-inventing Privacy Through Subversive Media Strategies« beim De Gruyter Verlag erschienen. Nach diesem Projekt begann Bogomir Doringer die regelmäßige Zusammenarbeit und Konzeption von Ausstellungen sowie Symposien mit der internationalen Konferenz zu Computer, Privatsphäre und Datenschutz (CPDP) in Brüssel.

Im Februar 2019 teilte er als Gast bei dem Gesprächsformat »DTH-Einblicke« mit dem Heidelberger Publikum bereits spannende Hintergrundinformationen aus seiner Kunst und Forschung. Für »Oscillation«, den letzten Teil der Millennial-Trilogie von Iván Pérez, arbeitet Bogomir Doringer nun künstlerisch mit dem Choreografen zusammen. Gemeinsam mit Rafael Kozdron übernimmt er das Videodesign und bereichert die Neukreation mit seinem Wissen und seiner Erfahrung in der Analyse sowie Dokumentation von Gruppenverhalten.

Bogomir Doringer is an artist, researcher, curator as well as the head of education and research at new media Nxt Museum in Amsterdam. He is currently doing an Artistic Research PhD at the University of Applied Arts Vienna with an ongoing research project »I Dance Alone« that observes clubbing from a birds-eye-view as a reflection of social and political change. In collaboration with frei_raum Q21’s Artist-in-Residence programm and exhibition space at MuseumsQuartier Wien, he curated the exhibition »Dance of Urgency«, establishing a definition of dance that aims to empower individuals and crowds in times of personal and collective crises.

Between 2012-2015, he curated an international series of exhibitions and events tackling the social meaning of the personal image under the title »FACELESS«. The project was inspired by his interest in the recurring presence of hidden faces and the ritual of masking on contemporary society after September 11th. After this project, Bogomir started a yearly collaboration and production of exhibitions and symposiums with the international Computer Privacy and Data Protection Conferences (CPDP) in Brussels. This phenomenon is documented as a special edition of the University for Applied Arts Vienna, under the title »FACELESS: Re-inventing Privacy Through Subversive Media Strategies«.

In February 2019, he already shared exciting background information from his art and research with the Heidelberg audience as a guest in the discussion format »DTH Einblicke«. For »Oscillation«, the final part of Iván Pérez’ millennial-trilogy, he is one of the artistic collaborators. Together with Rafael Kozdron, he is working on the video design and enriches the creation with his knowledge and experience of analyzing as well as documenting group behavior.