Theater und Orchester Heidelberg

Deborah York

Zurück

Die lyrische Koloratur-Sopranistin Deborah York wurde in Sheffield geboren und schloss ihre musikalische Ausbildung in Manchester mit Auszeichnung ab. Deborah York zählt zu den führenden Barocksängerinnen ihrer Generation und ist mit den Werken der barocken Meister des Nordens wie denen Italiens gleichermaßen vertraut. Sie war bereits mit Philippe Herreweghe und seinem Collegium Vocale Gent sowie mit Ton Koopman und dessen Amsterdam Baroque Orchestra auf Tournee. Ferner arbeitete sie mit Markus Creed, Marc Minkowski, Christoph Rousset, Paul McCreesh, Alessandro de Marchi, Trevor Pinnock, Rinaldo Alessandrini u. a. zusammen und hat bereits zahlreiche CDs eingespielt. Für die Rolle der Anne Truelove in Strawinskys The Rake’s Progress mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von John Eliot Gardiner erhielt sie einen »Grammy«. Ein wichtiger Partner ist der Pianist David Harper, mit dem sie zur Zeit in London arbeitet.

Deborah York fühlt sich sowohl in der geistlichen Musik als auch in der Oper, Zeitgenössischer und der Kammermusik zu Hause. Sie stand bereits im Royal Opera House Covent Garden, in Glyndebourne, im Teatro Colón in Buenos Aires, im Sydney Opera House, in der Bayerischen Staatsoper, in der Semperoper Dresden, in Amsterdam sowie in der Berliner Staatsoper Unter den Linden auf der Bühne.

Solistisch arbeitete Deborah York mit namhaften Orchestern, wie dem London und Birmingham Symphony Orchestra, dem Königlichen Concertgebouw Orchester und der Dresdner Philharmonie sowie mit Europas führenden Barockensembles, darunter das Freiburger Barockorchester, die Akademie für Alte Musik Berlin und La Stagione Frankfurt, zusammen. Erst kürzlich war sie in Amsterdam in der Uraufführung des niederländischen Komponisten Reza Namavar von Far Away in the Ocean zu erleben, einem Werk, das der Komponist für Deborah York und die 12 Cellisten des Concertgebouw Orchester schrieb. Mit ihrem eigenen Ensemble Amrita widmet sich Deborah York mit großem Erfolg dem Kantaten-Repertoire.

2011|12