Theater und Orchester Heidelberg
Foto Sebastian Bühler

Denise Seyhan

Zurück

Die deutsch-türkische Mezzosopranistin Denise Seyhan wurde im oberbergischen Hückeswagen geboren und vervollständigte ihre Gesangsausbildung nach dem Abschluss an der Musikhochschule Karlsruhe 2004 zunächst in einem Privatstudium bei Gabriele Kniesel in Freiburg.
Seit 2009 arbeitet sie mit dem Bariton Walter Donati und Anna Rita Esposito. Wichtige Impulse erhielt sie außerdem in Meisterkursen bei Kleesie Kelly, Ingeborg Most und Anna Reynolds. Die Musikhochschule schloss sie als Sopran ab und wechselte 2006 wieder zum Mezzosopran. Zuvor sammelte sie mit den Partien »Pamina« und »Erste Dame« zwei Jahre lang erste Bühnenerfahrungen als festes Ensemblemitglied der »Jungen Kammeroper Köln«.
Ab 2008 etablierte sie sich zunächst in kleineren Produktionen als Mezzosopran. Am Musiktheater Gelsenkirchen war sie im Winter 2013 schließlich für die weibliche Hauptrolle in der Uraufführung von »Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse« von Gisbert Näther engagiert. Danach holte sie das Theater im Frühjahr 2014 erneut für die Ersteinspielung von Georgs Pelecis’ Werk »In Honour of Henry Purcell« für Kammerorchester und drei Countertenöre. 2015 gastierte sie am Stadttheater Pforzheim als 3. Elfe in Dvořáks »Rusalka«. In einer viel beachteten Inszenierung von Cathérine Miville verkörperte sie am Stadttheater Gießen 2016, in der Vertonung des Film-Erfolgs »Gegen die Wand« von Fatih Akin, die Mutter (Birsen Güner).
Im Sommer 2017 gab sie ihr Rollendebüt als Ulrica in Verdis Oper »Ein Maskenball« an der Kammeroper Frankfurt. Mit den Partien Amneris und Fricka (»Walküre«) sammelte sie 2018 in München weitere Erfahrungen im dramatischen Fach.
Neben ihrer Tätigkeit als Opernsängerin konzertiert sie im In- und Ausland. Einzelne Höhepunkte hierbei waren im Sommer 2012 das Alt-Solo in Beethovens 9. Sinfonie anlässlich des Festaktes 50 Jahre deutsch-französische Freundschaft in der Kathedrale zu Reims/Frankreich und eine Konzertreise 2010 mit dem »Westsächsischen Symphonieorchester« durch Mexiko.
Im Dezember 2016 sang sie mit großem Erfolg ihren ersten »Messias« von Händel in der Pauluskirche in Ulm. In der Karlsruher Stephanskirche war sie im Dezember 2017 im »Paulus« zu hören.
Zusammen mit der Pianistin Heike Bleckmann gibt sie als Lied-Duo moderierte Konzertabende zu ausgewählten Themen, zuletzt »100 Jahre Frauenwahlrecht«  im Asam-Saal Ettlingen.

Mit der Partie der Dora K. in Peter Ruzickas »Benjamin« ist Denise Seyhan nun erstmalig am Theater Heidelberg zu erleben.