Theater und Orchester Heidelberg

Ewandro Stenzowski

Zurück

Der brasilianische Tenor studierte in seiner Heimat bei Denise Sartori und Nelson Portella sowie in Italien bei Carlo Bergonzi und zuletzt an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Prof. Ulrike Sonntag. Bereits im Alter von 16 Jahren gab er sein professionelles Debüt im Konzertfach. Wenige Jahre später hat er Robert Schumanns »Dichterliebe« und Leonard Bernsteins »The West Side Story« für das brasilianische Radio aufgenommen und gab sein professionelles Operndebüt im renommierten Theatro Municipal do Rio de Janeiro.
In Deutschland angekommen absolvierte er nach seinem Studium ein Jahr im Opernstudio an der Staatsoper Stuttgart in der Saison 2012|13.
Zwischen 2013 und 2018 war Ewandro Stenzowski Ensemblemitglied des Landestheaters Detmold. In den letzten Jahren war er an Theatern wie dem Teatro Massimo di Palermo, Teatro Petruzzelli di Bari, dem Theater Osnabrück, dem Theater Görlitz und am Staatstheater Darmstadt zu erleben.
Ewandro Stenzowski sang bereits viele bedeutende Rollen seines Fachs. So gehören Don Ottavio (»Don Giovanni«), Rodolfo (»La Bohème«), Stewa (»Jenufa«), Duca (»Rigoletto«), Canio (»I Pagliacci«), Peter Quint (»The Turn of the Screw«), Alfred (»Die Fledermaus«), Nemorino (»L‘Elisir d’amore«) und Mario Cavaradossi in Giaccomo Puccinis »Tosca« zu seinem Repertoire.
Abseits der Opernbühne ist Ewandro Stenzowski ein gefragter Konzertsänger, z. B. in den Requiem-Vertonungen von Wolfgang Amadeus Mozart und Giuseppe Verdi und Frank Martins »Et in Terra Pax«. Mit dem Mainzer Domchor und Orchester hat er César Francks »Les Sept Paroles du Christ« live aufgenommen.
In der Spielzeit 2020|21 hat der Tenor die Partie des Macduffs in Giuseppe Verdis »Macbeth« im Theater Gießen verkörpert. Zu seinen nächsten Engagements zählen unter anderem Erik in »Der Fliegende Holländer« mit dem Orchestre National de l’Île de France in der Opéra de Massy, sowie in der Philharmonie de Paris und Felix Mendelssohn Bartholdys »Elias« in der Liederhalle Stuttgart.