Theater und Orchester Heidelberg

Ferran Cruixent

Zurück

Der katalanische Komponist und Pianist Ferran Cruixent lebt in Barcelona. Für »Impression«, Iván Pérez’ erste Neukreation in Heidelberg, komponierte er ein Auftragswerk für eine Kammerorchesterbesetzung des Philharmonischen Orchesters Heidelberg.
Seine weitere Arbeit umfasst Orchesterwerke, Kammer- und Vokalkompositionen sowie Musik für Visual Arts. Eine Reihe von namhaften Orchestern (Detroit Symphony Orchestra, Bayerisches Staatsorchester, Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, MDR-Sinfonieorchester Leipzig, Staatskapelle Weimar, Beijing Symphony Orchestra, Orquesta Filarmónica de Bogotá, OBC Orchestra Barcelona etc.) hat seine Werke unter der Leitung von Dirigenten wie Leonard Slatkin, Kazushi Ono, Christoph Poppen, Hannu Lintu oder Karl-Heinz Steffens sehr erfolgreich zur Aufführung gebracht.
Mit dem Auftragswerk »Cyborg« für Orchester (2010) greift Cruixent das Konzept des »Cyber singing« auf, bei dem Orchesterinstrumente mit modernen technischen Mitteln kombiniert werden. Die »Cyborg Tetralogie« besteht aus vier Auftragswerke: »Cyborg« (2010, Staatskapelle Weimar), »Virtual« (2011, DRP Saarbrücken-Kaiserslautern), »Big Data« (2016, Detroit Symphony Orchestra) und »Deus ex machina« (2018, OBC Orchestra Barcelona). Die Entstehung von »Focs d’artifici« (Feuerwerk) für Schlagzeug und Orchester (2008, WPReutlingen) wurde durch die fruchtbare Zusammenarbeit mit Peter Sadlo inspiriert. Das Werk wurde inzwischen über 40 Mal in Deutschland, China, Spanien, Österreich, Kolumbien und Mexiko aufgeführt.
Ferran Cruixent wurde mehrmals als »Composer in Residence« und als Juror bei Kompositionswettbewerben eingeladen (Internationales Sommersprossen Kammermusik Festival Rottweil, China Conservatory Beijing), und hat sich zusätzlich einen Namen als Pianist, Orchestrator und Komponist bei zahlreichen internationalen Film- und Videospielproduktionen gemacht.
Cruixent studierte Klavier, Violine und Theorie am Conservatori Superior de Música de Barcelona, wo er seine Ausbildung 1999 abschloss. Anschließend studierte er die Fächer »Komposition« und »Komposition für Film und Fernsehen« an der Hochschule für Musik und Theater in München, wo er 2006 das Meisterklassendiplom in Komposition abgeschlossen hat.

 

 

Ferran Cruixent is a catalan composer and pianist who lives in Barcelona.
For »Impression«, Iván Pérez’ first new creation in Heidelberg, he composed a commissioned work for a chamber orchestra of the Philharmonisches Orchester Heidelberg.
His further works include orchestral, chamber and vocal compositions as well as music for visual arts. His works are being performed by renowned orchestras (Detroit Symphony Orchestra, Bavarian State Orchestra, Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, MDR-Sinfonieorchester Leipzig, Staatkapelle Weimar, Beijing Symphony Orchestra, Orquesta Filarmónica de Bogotá, OBC Orchestra Barcelona, etc.) under the baton of conductors such as Leonard Slatkin, Kazushi Ono, Hannu Lintu, Christoph Poppen or Karl-Heinz Steffens, among many others.
The commissioned work »Cyborg« for orchestra (2010, Staatskapelle Weimar) introduces the concept of »Cyber singing«, communicating traditional instruments and technology, and it’s the first episode of his »Cyborg Tetralogy«. The 3 remaining chapters are the commissioned works »Virtual« (2011, DRP Saarbrücken-Kaiserslautern), »Big Data« (2016, Detroit Symphony Orchestra) and »Deus ex machina« (2018, OBC Orchestra Barcelona). »Focs d’artifici« (Fireworks) for percussion and orchestra (2008, WPReutlingen), was inspired by the prolific collaboration with Peter Sadlo, and has been performed over 40 times in Germany, China, Spain, Austria, Colombia and Mexico.
Ferran Cruixent was invited as composer in residence and also as a juror in numerous composition competitions (International Sommersprossen Chamber Music Festival Rottweil, China Conservatory Beijing), and made also a reputation for himself as a pianist, orchestrator and composer at numerous international film and videogame productions.
Cruixent studied piano, violin and music theory at the Conservatori Superior de Música de Barcelona, completing his studies in 1999. Subsequently he studied both contemporary composition and film composition at the Munich Hochschule für Musik und Theater, finishing with a Master Class Diploma in Composition in 2006.