Theater und Orchester Heidelberg

Sandrine Droin

Zurück

Die Sopranistin Sandrine Droin stammt aus der Schweiz. Sie studierte bei Marcin Habela in Neuchâtel und bei Hedwig Fassbender in Frankfurt am Main. Sie besuchte Meisterkurse unter anderem bei Tom Krause, Helmut Deutsch, Enza Ferrari, Alain Garichot, Laurent Pillot und war Stipendiatin der Friedl Wald Stiftung Basel, der Mosel-Stiftung Lausanne und des Richard Wagner Verbandes Genf. 2015 war sie Preisträgerin (2. Preis) des Forum Lyrique Arles und ist dieses Jahr zum zweiten Mal Stipendiatin des Migros-Kulturprozents. Im Februar 2017 gewann sie den Preis der Kiefer-Hablitzel Stiftung. Zu hören war sie bereits als Lauretta (»Gianni Schicchi«), Despina (»Così fan tutte«), Anna I (»Die sieben Todsünden«) und Governess (»The Turn of the Screw«). Gemeinsam mit der Pianistin Clémence Hirt widmet sie sich als Duo Quiproquo dem Liedgesang. 2016  war das Duo unter den Finalisten des Hugo-Wolf-Wettbewerbs. 2015 sang sie im Rahmen des Rheingaufestivals Costanza (»L’isola disabitata«) sowie 2016 Calisto (»Cavallis Calisto«) am Staatstheater Darmstadt. Für die Spielzeit 2016|17 war sie Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich und sang unter anderem Une italienne in »Médée« unter der Leitung von William Christie.

2019|20