Theater und Orchester Heidelberg
Foto (Auschnitt) Nancy Glor

Ks. Tomas Möwes

Zurück

geboren in Halle, studierte Gesang an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Von 1977 bis 1988 war der Bariton am Opernhaus Magdeburg engagiert, wo er u. a. in Hauptpartien in Opern G. F. Händels auftrat. Es folgten Festengagements am Opernhaus Halle und an der Oper Leipzig mit Titelpartien u. a. in Eugen Onegin, Macbeth, Tosca, Elektra, Il trovatore, Falstaff, La traviata oder Schostakowitschs Die Nase. Möwes erhielt den Kulturpreis der Stadt Magdeburg und wurde dort 1985 zum Kammersänger ernannt. Seit 2001 ist Tomas Möwes freischaffend tätig und gastiert u. a. an der Staatsoper Berlin, der Hamburgischen Staatsoper, der Semperoper Dresden, an den Opernhäusern in Basel und Genua, der Nationalen Reisopera Enschede, an der Opéra National du Rhin, am Aalto-Musiktheater Essen und bei den Wiener Festwochen. Er arbeitete mit Regisseuren wie Peter Konwitschny, Ruth Berghaus, Willy Decker, John Dew, Andreas Homoki oder Herbert Wernicke und sang unter Dirigenten wie Kent Nagano, Marek Janowski, Stefan Soltesz, Lothar Zagrosek, Michail Jurowski, Jiří Kout oder Ingo Metzmacher. 2012 gab er bei der Ruhrtriennale den Kratos in Prometheus von Carl Orff. Am Theater und Orchester Heidelberg wird Möwes in der Rolle des Greises bei der Uraufführung von Johannes Harneits Abends am Fluss zu erleben sein.