Theater und Orchester Heidelberg

Wolf Matthias Friedrich

Zurück

studierte in Leipzig Gesang. Besonders als Interpret von Partien in Barockopern hat sich der Bass einen Namen gemacht. Zu seinem Repertoire zählen Partien in Opern von Georg Friedrich Händel wie Orlando (Zoroastro), Deidamia (Licomede), Admeto (Meraspe) und Rinaldo (Argante), des weiteren Plutone in La Divisione del Mondo von Giovanni Legrenzi oder Seneca in L’Incoronazione di Poppea von Claudio Monteverdi. Außerdem trat er unter anderem als Alaskawolfjoe in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, Publio in La Clemenza di Tito, Osmin in Die Entführung aus dem Serail und Taddeo in L’Italiana in Algeri auf. Seine Engagements führten Wolf Matthias Friedrich unter anderem zu den Festwochen der Alten Musik Innsbruck, den Händelfestspielen Halle, den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen, zum Edinburgh International Festival, zum Tanglewood Music Festival und an die Komische Oper Berlin. Regelmäßig ist der Künstler auch an der Oper Köln zu Gast, wo er zum Beispiel in Don Giovanni, L’Incoronazione di Poppea, Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, Rinaldo und Die Entführung aus dem Serail auftrat. Konzertengagements führten ihn an Bühnen auf der ganzen Welt. Eine enge Zusammenarbeit verbindet den Künstler mit dem Dirigenten Alessandro De Marchi. Außerdem sang er unter der musikalischen Leitung von Kurt Masur, Fabio Luisi, Marek Janowski, Rafael Frühbeck de Burgos, Konrad Junghänel und Thomas Hengelbrock. Zahlreiche Rundfunk- sowie über 50 CD- und DVD-Produktionen vom Frühbarock bis zur Moderne zeugen von seiner künstlerischen Vielfalt.

2014|15