Theater und Orchester Heidelberg

100 m

von Ralf N. Höhfeld
Junges Ensemble Stuttgart, Regie Christian Müller

12+
  • Archiv – Spielzeit 2014|15

  • Nominierung JugendStückePreis
    Uraufführung

    Zwinger 3+

Ausgezeichnet mit dem Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 2014

im Anschluss Publikumsgespräch

9,58 Sekunden beträgt die Weltrekordzeit auf 100 Metern. Es sind nur 9,58 Sekunden, in denen sich der Junge und das Mädchen im Stadion begegnen. Er findet ihre Nase vom ersten Augenblick an umwerfend und verliebt sich Hals über Kopf in das Mädchen im Kapuzenpulli. Wer ist der Junge? Ist er derjenige, mit dem sie nicht gerechnet hat, der sie aus der Bahn werfen und aus dem Konzept bringen kann? Die beiden Athleten stehen in den Startlöchern, gleich beginnt das Rennen. Der Junge sieht das Mädchen nicht an. Was denkt sie jetzt? Ihr Blick richtet sich auf die Zielgerade. Was denkt er jetzt? Können wir jemanden für uns gewinnen, wenn wir nur lange genug dafür trainieren? Was passiert, wenn Liebe zum Wettkampf wird und wir uns schließlich nichts mehr wünschen, als den anderen zu überholen? Und warum schaffen wir es auch in Bestform manchmal nicht, das wirklich Wichtige in 9,58 Sekunden zu sagen?

Ralf N. Höhfeld schreibt gleichermaßen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Er erhielt für seine Arbeit mehrere Auszeichnungen, unter anderem den Grabbe-Preis 1997.

Besetzung

Regie Christian Müller
Ausstattung Jeannine Simon
Theaterpädagogik Peter Galka
Dramaturgie Franziska Finke
Mit Nils Beckmann, Franziska Schmitz