Theater und Orchester Heidelberg

3. Philharmonisches Konzert

Wolfgang Amadeus Mozart Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello Nr.1 g.Moll KV 478
Wolfgang Amadeus Mozart Quintett für Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott Es-Dur KV 452
Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester Nr.9 Es-Dur KV 271 »Janamy« (Jeunehomme)

Die Grande Dame der russischen Klavierschule zu Gast in Heidelberg: Elisabeth Leonskaja. Mit dabei: Mozart in kleiner und großer Besetzung. Vom Verleger Franz Anton Hoffmeister erhielt Mozart 1785 den Auftrag, drei Klavierquartette zu schreiben. Nachdem er das erste in g-Moll fertiggestellt hatte, war Hoffmeister schockiert: zu schwer zu spielen, unverkäuflich! Er entließ Mozart aus dem Vertrag. Inzwischen gilt es als erstes Klavierquartett-Hauptwerk des Kammermusikrepertoires. Das Quintett KV 452 hingegen war schon bei der Wiener Uraufführung 1784 ein Triumph. Mozart informierte begeistert den Vater: »Ich halte es für das beste was ich noch in meinem Leben geschrieben habe.« Das 9. Klavierkonzert KV 271 »Jenamy«, bisher bekannt als »Jeunehomme«, hat Mozart der Pianistin Louise Victoire Jenamy gewidmet. Die Musikerin muss sensationelle pianistische Fähigkeiten gehabt haben, denn das Werk fordert ein neues Maß an Virtuosität. Bis heute gehört das 9. Klavierkonzert zu den beliebtesten und meist gespielten Mozarts.