Theater und Orchester Heidelberg

5. Kammerkonzert

August Klughardt Schilflieder op. 28
Anton Bruckner Quintett F-Dur für zwei Violinen, zwei Bratschen und Violoncello

Spätromantische Musik ist im 5. Kammerkonzert zu hören. Die Schilflieder op. 28 von August Klughardt entstanden 1872 und wurden von Nikolaus Lenaus gleichnamigem Gedicht-Zyklus inspiriert – melancholische Liebeslyrik in fünf Gedichten, die Klughardt in atmosphärische Kompositionen fasste. Anton Bruckner erzielte seinen Ruhm vor allem als Symphoniker. Mit nur einem Werk hat er sich als Kammermusiker etabliert: dem Quintett F-Dur für zwei Violinen, zwei Bratschen und Violoncello, das 1881 erstmals aufgeführt wurde.