Theater und Orchester Heidelberg

Amarillo

von Gabriel Contreras
von und mit Teatro Línea de Sombra, Mexiko; Regie Jorge A. Vargas

in spanischer Sprache mit deutschen Übertiteln

im Anschluss Publikumsgespräch

Ein Mann begibt sich von Südamerika auf die gefährliche Reise nach Amarillo in Texas, USA, und verschwindet spurlos, bevor er sein Ziel erreichen konnte. In der Inszenierung der Gruppe Teatro Línea de Sombra geht es um die Tausenden desillusionierten Migranten, die jedes Jahr in der Hoffnung auf ein besseres Leben Lateinamerika durchqueren und auf abenteuerlichen Wegen einen illegalen Grenzübertritt von Mexiko in die USA versuchen. Es ist eine lateinamerikanische Erzählung mit globaler Relevanz, in einer Zeit, in der die Zahl der Flüchtlinge weltweit den höchsten Stand seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges erreicht hat. Amarillo nähert sich dem Thema über die beispielhafte Geschichte eines namenlosen Mannes und rekonstruiert seine Reise durch geografische und kulturelle Landschaften mithilfe von Sand und Wasser, multimedialen Bildern, zweisprachigen Monologen. Es geht um die komplexe Natur von individueller und nationaler Identität in einer Zeit des Exodus.

Die Gruppe Teatro Línea de Sombra entwickelt ihre politischen Theaterabende in einem kollektiven Prozess. Sie gehört zu den renommiertesten mexikanischen Theaterensembles, war bereits in vielen Ländern zu Gast und zeigt jetzt zum ersten Mal ihre Arbeit in Deutschland.

Das Gastspiel wird ermöglicht durch Unterstützung des Goethe-Instituts.

Besetzung

Von und mit Jesús Cuevas, Antígona González, Alicia Laguna*, María Luna, Raúl Mendoza, Vianey Salinas
Regie Jorge A. Vargas**
Text Gabriel Contreras unter Verwendung eines Gedichts von Harold Pinter
Bühne und Licht Jesús Hernández
Multimedia Kay Pérez
Video Marina España, Raúl Mendoza, Kay Pérez
Beleuchtung Ismael Carrasco
Musik Jorge Verdín – Clorofila
Stimmen, Musik und Sampler Jesús Cuevas
Sound Design Rodrigo Espinosa
Technische Leitung Jesús Hernández
Assistenz Antígona González
Bühnentechnik Raúl Mendoza
Altarbilder Juana Inés Luna
Fotografie Roberto Blenda, Sophie García
Produktionsassistenz und Administration Sandra Patricia Díaz
Produktion Alicia Laguna*
Übertitel Charis Toska

Eine Produktion des Teatro Linea de Sombra mit México en escena
*Mitglied des Sistema Nacional de Creadores de Arte und des Fondo Nacional para la Cultura y las Artes (FONCA)
** Unterstützt durch das Programm Creadores con Trayectoria 2014-17 des Fondo Nacional para la Cultura y las Artes (FONCA)
Das Projekt wurde unterstützt durch den Nationalen Kunstfonds und das Programm zur Förderung von Künstlergruppen der Darstellenden Künste.