Theater und Orchester Heidelberg

Ariadne auf Naxos

Oper in einem Aufzuge nebst einem Vorspiel von Richard Strauss

  • Archiv – Spielzeit 2011|12

  • Opernzelt

Text Hugo von Hofmannsthal
In deutscher Sprache mit Übertiteln

Im Haus eines neureichen Herren soll als prestigeträchtige Abendunterhaltung zunächst die heroisch-tragische Oper Ariadne auf Naxos eines jungen, aufstrebenden Komponistentalents zur Uraufführung kommen, anschließend die Komödie Zerbinetta und ihre vier Liebhaber von einer Commedia dell’Arte-Truppe zum Besten gegeben werden. Der ehrgeizige Komponist bangt um die Wirkung seines Werkes – und ist dem Nervenzusammenbruch nahe, als der Zeremonienmeister nun auch noch befiehlt, beide Werke gleichzeitig zur Aufführung zu bringen. Doch für Primadonnen-Allüren, Buffo-Scherze und Kunstdebatten hinter den Kulissen ist es nun zu spät: Die Oper beginnt, und so wird Ariadnes wüste Insel, auf der sie sich der Todessehnsucht hingibt, da der geliebte Theseus sie verlassen hat, belebt von der Komödientruppe rund um Zerbinetta. Diese kann die Seelen- qualen ihrer Geschlechtsgenossin nicht verstehen; vergeblich versucht sie, ihr die Süße eines wechselreichen Liebeslebens nahezubringen. Als schließlich Bacchus erscheint, in dem Ariadne den Todesboten zu erkennen meint, glaubt Zerbinetta ihr Credo erfüllt: »Kommt der neue Gott gegangen …«
Mit dieser Produktion verabschiedet sich Generalmusikdirektor Cornelius Meister nach sieben Jahren vom Heidelberger Publikum.

Besetzung