Theater und Orchester Heidelberg

Auch Deutsche unter den Opfern

Ein Rechercheprojekt zum NSU von Tuğsal Moğul
Zimmertheater Tübingen

  • Archiv – Spielzeit 2015|16

  • Nominierung NachSpielPreis
    Gastspiel

    Zwinger 1+

53 Seiten umfasst die Aussage, die Beate Zschäpe nach vier Jahren Untersuchungshaft dem Gericht vorlesen ließ. Angeklagt ist sie unter anderem wegen Mittäterschaft in zehn Mordfällen sowie Gründung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Doch wirklich Licht ins Dunkel bringt ihre Erklärung nicht. Bestand der NSU wirklich nur aus drei Mitgliedern und können diese wirklich vollkommen autonom über 11 Jahre hinweg die Straftaten begangen haben? Oder gab es Unterstützer und Helfershelfer? Wie viel wusste der Verfassungsschutz? Der größte Strafprozess seit der Wiedervereinigung bemüht sich schon seit über 260 Verhandlungstagen um Aufklärung. Doch inwieweit ist die Politik an einer lückenlosen Aufarbeitung interessiert? Schließlich »hat man die Angeklagten ja schon«, und es handelte sich lediglich um »eine singuläre Vereinigung«. Käme man genauso schnell zu diesem Schluss, wenn es sich bei den Opfern um Deutsche ohne Migrationshintergrund handeln würde?

Barbara Behrendt, Kuratorin: »Man kann Tuğsal Moğuls präzises, bestürzendes Recherchedrama über den NSU gar nicht oft genug inszenieren. Sapir Heller und ihre drei jungen, temperamentvollen Schauspieler entwickeln das Stück konsequent bis zu Zschäpes ›Aussage‹ im Dezember 2015 weiter und setzen sich dazu in Beziehung.«

Die Uraufführung war im Januar 2015 am Theater Münster.

Besetzung

Regie Sapir Heller | Bühne und Kostüme Ursula Gaisböck | Dramaturgie Michael Hanisch, Sandra Schumacher | Mit Katrin Kaspar, Philipp Lind, Paul Schaeffer