Theater und Orchester Heidelberg

Container Paris

von David Gieselmann
Schauspiel Frankfurt, Regie Christian Brey

im Anschluss Publikumsgespräch

Alles ist wahr. Es könnte aber auch alles gelogen sein. Ein Container ist verschwunden. Hans-Peter Grothe bekommt von seiner Firma den Auftrag, nach Paris zu reisen, um die wichtige Fracht aufzutreiben. Dort gibt es zwar keinen Container, dafür trifft er das von Schlafstörungen heimgesuchte Supermodel Lynn. Grothe aber sucht weiter, reist nach Oslo, wo sich mittlerweile seine Frau, sein Chef und – wie es der Zufall so will – auch Lynn aufhalten, aber der Container ist nicht zu finden. Dafür schlägt der Wirtschaftswissenschaftler Rottkamp Grothe vor, das große Interesse für dieses Nichts doch zu vermarkten: eine Firma zu gründen, Aktien dafür auszugeben. Und eine unglaubliche Erfolgsgeschichte nimmt ihren Lauf …

In seiner neuen Komödie über die Untiefen des Alltags widmet sich David Gieselmann der Freiheit des Marktes: Aus Nichts wird alles, denn die Nachfrage bestimmt den (Kurs-)Wert – auch wenn es gar nichts gibt.
Der Autor David Gieselmann gewann 2013 den JugendStückePreis beim Heidelberger Stückemarkt mit Über Jungs. Der Regisseur Christian Brey inszenierte 2014 bei den Heidelberger Schlossfestspielen Molières Komödie Der Geizige.

Besetzung

Regie Christian Brey
Bühne und Kostüme Anette Hachmann, Elisa Limberg
Musik Matthias Klein
Dramaturgie Claudia Lowin
Mit Katharina Bach, Verena Bukal, Picco von Groote, Nico Holonics, Thomas Huber, Torben Kessler, Sascha Nathan