Theater und Orchester Heidelberg

Der Chinese

von Benjamin Lauterbach
Theater Orchester Biel Solothurn, Regie Max Merker

  • Archiv – Spielzeit 2016|17

  • Gastspiel

    Zwinger 1+

Schweizer Erstaufführung

Nominierung NachSpielPreis

im Anschluss Publikumsgespräch

Mit beißendem Humor zeichnet Benjamin Lauterbach in seiner Komödie ein ebenso groteskes wie witziges Zukunftsszenario einer scheinbar perfekten Gesellschaft. Alexander, Gwendolyn und ihre Kinder Niclas und Maria Lara sind die Musterfamilie der Zukunft. Gesund, ökologisch, nachhaltig, glücklich und zufrieden – genau wie es der Staat vorschreibt. Doch die Kosten für den scheinbar perfekten Lebensstil sind hoch: Ihre Heimat, die Schweiz, hat sich vollständig von den Nachbarländern abgeschottet, die Grenzen sind dicht, und wer nicht in die heile Welt passt, wird gnadenlos abgeschoben. Nur auserwählten Vertretern des Auslands ist der Eintritt in die perfekte Schweiz gestattet. Einer dieser Besucher ist der Chinese Herr Ting. Die Regierung teilt ihn der Familie von Alexander und Gwendolyn zu. Besonders die Kinder sind von dem fremden Mann hell begeistert, bringt dieser doch als Mitbringsel längst vergessene Schätze wie Spielzeug aus Plastik mit. Und das ist erst der Anfang! Die Eltern sind entsetzt. Die Familienidylle und der Wohlfahrtstaat sind in Gefahr. Da hilft nur eins: Dieser Chinese muss wieder weg.

Barbara Behrendt, Kuratorin: »Max Merker verlegt Benjamin Lauterbachs Farce von der Arroganz des Westens mitten hinein ins Schweizer Alpenpanorama. Eine böse Groteske, die in politisch korrekten Öko-Pantoffeln daher kommt – und heute noch zielsicherer als im Uraufführungsjahr 2012 ins Herz unserer Gesellschaft trifft.«

Besetzung

Regie Max Merker | Bühne und Kostüme Sara Giancane | Dramaturgie Margrit Sengebusch | Mit Mario Gremlich, Jan-Philip Walter Heinzel, Andreas Ricci, Fernanda Rüesch, Atina Tabé

Partner und Sponsoren

  • Mit Unterstützung von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung