Theater und Orchester Heidelberg
Foto Sebastian Bühler

Don Karlos

Ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

Empfohlen ab 14 Jahren

Don Karlosʼ ältester Freund ist aus Brüssel angereist, nach langer Zeit sehen sie sich endlich wieder – doch Marquis von Posa liegt nur eines am Herzen: Er möchte den spanischen Kronprinzen von seinen politischen Plänen überzeugen und bittet um Unterstützung bei der Befreiung der Niederlande gegen die spanische Fremdherrschaft. Aber Don Karlos hat gerade keine Zeit für Politik, liebt er doch immer noch Elisabeth, seine ehemalige Verlobte, inzwischen aber Frau seines Vaters, des spanischen Königs. Erst nachdem es Posa gelingt, die Königin ins Vertrauen zu ziehen, kann auch Don Karlos für Posas Vorhaben gewonnen werden – aber inzwischen nehmen gleich mehrere Intrigen ihren Lauf: König Philipp misstraut seinem Sohn, Prinzessin Eboli ist gefährlich eifersüchtig und der skrupellose Herzog Alba fürchtet um seinen Einfluss am Hof.

»Don Karlos« erzählt von idealistischen Forderungen nach Meinungsfreiheit und Menschenrechten genauso wie von verunglückter Liebe – vor allem aber von einem politischen System voller Abhängigkeiten und Unfreiheiten, die niemanden verschonen.
Regie führt Isabel Osthues, die in Heidelberg bereits »Katzelmacher«, »Hexenjagd«, »Glückliche Zeiten« und »Kluge Gefühle« inszenierte.

Termine

Sa 1 Dezember
19.30–22.35 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung

Don Karlos

Ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

Mo 17 Dezember
19.30–22.35 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung

Don Karlos

Ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

Weitere Termine
Sa 29 Dezember
19.30–22.35 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung

Don Karlos

Ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

Do 24 Januar
19.30–22.35 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung

Don Karlos

Ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

So 3 Februar
15.00–18.05 Uhr > Marguerre-Saal

Don Karlos

Ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

Fr 8 Februar
19.30–22.35 Uhr > Marguerre-Saal

Don Karlos

Ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

Do 14 Februar
19.30–22.35 Uhr > Marguerre-Saal

Don Karlos

Ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

Sa 16 Februar
19.30–22.35 Uhr > Marguerre-Saal

Don Karlos

Ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

Sa 16 März
19.30–22.35 Uhr > Marguerre-Saal

Don Karlos

Ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

Sa 23 März
19.30–22.35 Uhr > Marguerre-Saal

Don Karlos

Ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller

Termine ausblenden
Änderungen vorbehalten

Besetzung

Bilder


Videos

Don Karlos

Trailer von Thiemo Hehl

Pressestimmen

  •  

    So »packend wie ergreifend«, gerade mit Blick auf das Europa der Gegenwart, habe Isabel Osthues den Klassiker inszeniert, stellt Heribert Vogt in der Rhein-Neckar-Zeitung (22.10.2018) fest. »Absolut phantastisch« findet der Rezensent das Bühnenbild, das gemeinsam mit der Videotechnik im ersten Teil die »dunkle Macht in Philipps Tyrannei« transportiere, im zweiten Teil ein »verhangenes Machtkarussell, das um das Auge willkürlicher staatlicher Gewalt rotiert«. Der Abend lasse den Zuschauer spüren, dass man »auch heute um die Freiheit in einem hellen Europa kämpfen« müsse: »Nicht zuletzt deshalb ist dieser großartige Theaterabend (…) mit seinen tollen Schauspielerleistungen (…) so fesselnd«.

     

    Zunächst wirke die Inszenierung von Isabel Osthues »eher unpolitisch«, da sie die Protagonisten »privat« ausleuchte, bemerkt Eckhard Britsch im Mannheimer Morgen (22.10.2018). Doch im Laufe des Abends stelle sich immer mehr heraus, »wie sehr sich Verhärtungen und Irrationalitäten auch in unterschiedlichen Systemen quer durch die Jahrhunderte« ähnelten, was den Abend »aufregend« mache. Der Kritiker ist angetan vom »fokussierten Bühnenbild« mit »ausgeklügelter Lichtführung«, das die Darsteller ganz ins Zentrum rücke: »Die Bühne gehört den Mimen, nicht der Ausstattung« − allen voran Raphael Gehrmann, der die Titelfigur mit »brillantem Profil« ausstatte, und Michael Benthin, der als sein Vater eine »Charakterstudie bis hin zu wahnhaftem Exzess« zeige.