Theater und Orchester Heidelberg

Durch Gewitter und Meer

3. Schlosskonzert

Das Konzert zur Schlossbeleuchtung entfesselt die Elemente, denn stürmisch geht’s zu – zumindest musikalisch! Aber keine Bange! Zwischen Wagners Holländer-Ouvertüre und Mendelssohns Schottlandimpressionen sind – sozusagen als Ruhe vor dem nächsten Sturm – feine Lieder der Romantik zu hören. Die Komponisten heißen Engelbert Humperdinck, Carl Maria von Weber, Friederich von Flotow und – als italienischer Gruß aus sonnigen Gestaden – Gaetano Donizetti. Wagners fliegender Holländer ist ein Evergreen. Den Stoff für die Handlung lieferte die Geschichte des niederländischen Kapitäns Bernard Fokke, dem es nicht gelang, das Kap der Guten Hoffnung zu umschiffen. Er verfluchte Gott und Natur – und war dazu verdammt, für immer auf dem Meer zu kreuzen. Richard Wagner schrieb die Oper unter dem Eindruck einer stürmischen Schiffsreise und verlegte die Handlung nach Schottland – zumindest in der Urfassung von 1841. Und Mendelssohn? Der war auch vom Norden fasziniert. Im Frühjahr 1829 bereist der damals 20-Jährige zum ersten Mal die britischen Inseln. Und macht sich auf nach Schottland, um die historischen Stätten um Maria Stuart zu besuchen. Seine Eindrücke verarbeitet er dann musikalisch in der 3. Sinfonie, die er flott skizziert. Dargeboten werden die romantischen Lieder von der jungen Sopranistin Eleonore Marguerre. Bisherige Stationen der gefragten Sängerin waren unter anderem die Wiener Staatsoper, die Mailänder Scala, das Teatro La Fenice, die Semperoper Dresden oder die Bregenzer Festspiele. Eleonore Marguerre ist zudem mehrfache Preisträgerin internationaler Gesangswettbewerbe.